Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Liam Gallagher verrät, ob er als Solokünstler Songs von Oasis live spielen wird

Kommentieren
0
E-Mail

Liam Gallagher verrät, ob er als Solokünstler Songs von Oasis live spielen wird

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Liam Gallagher ist nicht zurückhaltend, wenn es um sein Solo-Album geht, das erste nach dem Split seiner erfolglosen Band Beady Eye. „Es wird ein paar Leute in die Schranken weisen“, sagte er in einem Interview mit der Sunday Times.

Dabei hatte er früher noch gesagt, dass er niemals solo auftrete – weil er kein „Arschloch“ wie Bruder Noel sei. Deshalb verbietet Liam seinen Kindern wohl auch den Besuch von High-Flying-Birds-Konzerten. Das hat sich wohl geändert. Mit der anstehenden Veröffentlichung seines ersten Albums bei Warner Bros für das Jahr 2017, kündigt der 44-Jährige nun eine Tour an.

Wird Liam Gallagher live Oasis-Hits spielen?

Auch diese Frage hat Gallagher zunächst negiert. Wenig später jedoch korrigierte sich der Musiker. Der “Sunday Times” erzählte er, dass er Sets mit „Don’t Look Back in Anger“ eröffnen wird – das pikanterweise im Original von seinem Bruder gesungen wird. Die Songs wären ebenso sein Eigentum wie Noels: „Er hat sie geschrieben, aber ich habe sie groß gemacht.“

Auch mit seiner ehemaligen Band Beady Eye performte er die Titel „Morning Glory“ und „Rock ‘n’ Roll Star“. Auch die alte Truppe hatte ja, wie Gallagher sagte, eigentlich nichts von Oasis spielen wollen.

„Vielversprechend“ sei das neue Album

Schon in früheren Interviews sprach Liam Gallagher verheißungsvoll über sein erstes Solo-Werk (hier nachlesen). Nun legte er nach: „Es gibt Zweifel an mir. Das treibt mich an. Es ist so, als würde man Witze über die Figur von jemandem machen und zwei Minuten später hat er ein Six-Pack.“

Dieses Vorurteil läge daran, dass er kein „Medien-Darling“ sei. Deshalb würde man davon ausgehen, er könne keine Songs schreiben. Doch das sei ohnehin nur zweitrangig: „Die Hauptsache ist, dass die Stimme köstlich klingt. Sie ist noch immer Hammer. Es gibt schöne Falsetto-Stücke.“

Dabei hätte er auf eine ausgewogene Mischung geachtet: „Einige [Songs] sind ein bisschen ‚Working Class Hero‘, was durchaus gut zu meinem Rolls-Royce passt. Dann gibt es psychedelischen Garagen-Rock mitten ins Gesicht. Schließlich ist da der akustische Song ‚Over‘. Cool. Ich denke es wird ein paar Leute in die Schranken weisen.“

Trailer zur Oasis-Doku „Supersonic“ veröffentlicht

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben