Little Feat: Gitarrist und Sänger Paul Barrère ist tot

Paul Barrère, der fast 50 Jahre lang als Gitarrist und Sänger bei Little Feat tätig war, starb am Samstag im Alter von 71 Jahren an den Folgen einer schweren Leberkrebserkrankung. Das teilte seine Band am Wochenende mit.

Während zunächst keine Todesursache angegeben wurde, war bekannt, dass Barrère seit 1994 Hepatitis C diagnostiziert wurde und er seit 2015 mit Leberkrebs kämpfte.

„Dixie Chicken“ von Little Feat auf Amazon.de kaufen

„Mit großer Trauer müssen wir bekanntgeben, dass unser Bruder, unser Gitarrist Paul Barrère heute morgen im UCLA Hospital verstorben ist“, heißt es in dem Statement von Little Feat. „Paul hat für Little Feat zunächst als Bassist vorgesprochen, als es losging – oder in seinen Worten: ‚Als Bassist bin ich ein ausgezeichneter Gitarrist‘ – drei Jahre später kam er schließlich als Gitarrist zur Band. 47 Jahre später verpasste er die aktuelle Tour, die nun enden wird, wegen der Nebenwirkungen seiner laufenden Krebsbehandlung.“

Mit Paul Barrère veränderten Little Feat ihren Sound

Barrère wurde 1973 Mitglied von Little Feat, kurz vor den Aufnahme ihres dritten Albums „Dixie Chicken“. Statt Southern Roots Rock dominierte plötzlich Funk aus in New-Orleans-Prägung. Barrère brachte der Band vor allem auch Jazz-Einflüsse näher, zu hören auf „The Last Record Album“ von 1975.

Little Feat wurde 1979 nach dem Tod des Gründungsmitglieds Lowell George aufgelöst. Barrère versuchte sich danach an einer Solokarriere und veröffentlichte mehrere Alben, bevor sich die überlebenden Mitglieder von Little Feat gemeinsam mit Craig Fuller 1987 wieder zusammen taten. Gemeinsam gelang ihnen in dieser Formation mit „Hate To Lose Your Lovin’“ 1988 den ersten Nummer-eins-Hit in der Geschichte von Little Feat. Danach entflammte ein neues Interesse für die Band. Das führte dazu, dass gleich mehrere Alben von Little Feat inzwischen in den Listen der besten Alben aller Zeiten auftauchen.


„Der Exorzist“: Ein Schock, von dem sich das Kino nicht mehr erholte

Unter Fans und Kritikern, in Rankings und in Foren – täglich wird irgendwo darüber diskutiert, welche Szene aus "Der Exorzist" wohl die gruseligste ist. Der Moment, in dem sich Linda Blairs Kopf um 180 Grad dreht? Der Kampf zwischen zwei Hunden im Wüstensand Iraks, im Flirren der Sonne? Die Einblendungen des Gesichts von Captain Howdy? Oder doch die legendäre, einst herausgeschnittene, für eine Extended Version wieder eingefügte "Spiderwalk Scene", in der die rücklings gedrehte Blair eine Treppe runterläuft… Was sich liest wie eine Diskussion unter Nerds, ist doch eine grundlegende Frage; denn so, wie viele Kinoschauer entweder "Star Wars" oder "2001:…
Weiterlesen
Zur Startseite