Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Dies sind die geilsten Fotos von Iggy Pop, die Sie je sehen werden

1982: Michael Jackson veröffentlicht „Thriller“

Michael Jackson – Thriller: 25th Anniversary Edition ★ ★ ★ ★

Noch einmal mit Gefühl: Der Brecher der 80er Jahre in noch einmal veränderter, wennn auch kaum verbesserter Fassung zum Jubiläum. Diesmal ohne Onkel Quincy Jones‘ Erinnerungen aus dem Brotbeutel.

Als er 1964 in der ersten Verfilmung von „I Am Legend“ die Titelrolle von „The Last Man On Earth“ spielte, war Vincent Price längst zu einer Ikone des Horrorfilms geworden. Das bleibende Verdienst, die Stimme dieses Mimen – eines der größten Leinwandschurken und Feinschmecker Hollywoods — Millionen von Teenagern weltweit nahegebracht zu haben, wird Michael Jackson bzw. Quincy Jones niemand je streitig machen können. Diese anderthalb Minuten Monolog über mörderische Kreaturen auf der Suche nach Blut, in Leichnamen verwesende Höllenhunde und 40 000 Jahre Angst vor Untoten in Rod Tempertons Titelsong waren Rap von einer so erlesenen Art, wie man sie vorher oder später nie hörte.

Hits-plus-Füllmaterial-Konstrukt

Kein Splatter-Trash – auch nicht beim Video –, sondern im Vortrag auch geprägt von einer unendlich eleganten, nachgerade süffisanten Ironie, die den Filmen von George Romero und seinen minderbemittelten Plagiatoren erst recht immer ein wenig abging. Als vierte Single ausgekoppelt, brachte es der Titelsong selbst dann nur noch auf Platz 4 der US-Hitparade (gerade mal Platz 10 in England). Aber mit dem Teenie-Pop der anderen vorher (geschweige denn dem „adult contemporary‘-Edelschmalz von „The Girl Is Mine“) hatte der ja auch so gar nichts gemeinsam. Es bleibt dabei: Weit mehr als letzterer dürften der und das Video Michael Jackson zu einer Ikone der Popkultur befördert haben.

Denn eigentlich war das ganze Projekt ja ein marketingtechnisch brillant durchgezogenes, immer wieder neu taktisch überdachtes Hitsplus-Füllmaterial-Konstrukt gewesen, das mit der Zeit unerwartet viele Hits abwarf, dessen popkulturell bedeutendstes Vermächtnis aber am Ende nicht einer der Songs, sondern das „Thriller“-Video wurde.

Mehrfach remastered wieder veröffentlicht, natürlich auch einmal auf SACD, bot die „Special Edition“ von 2001 jede Menge amüsante Tondokumente als Zugabe: Interviews mit Quincy Jones und Rod Temperton zum „Making of“ des Albums, „Someone In The Dark“ und ein ganz frühes Demo von „Billie Jean“, das unveröffentlichte „Carousel“, vor allem aber die Geschichte, wie Temperton zu dem „Thriller“-Rap inspiriert wurde und wie das letztlich zustande kam. Dazu auch die ungeschnittene zwei minütige Fassung desselben in der „Voice over“-Session von Vincent Price, den Quincy Jones‘ Frau — mit dem Ehepaar Price befreundet — zu derselben überreden konnte.



Dies sind die geilsten Fotos von Iggy Pop, die Sie je sehen werden

Weiterlesen
Zur Startseite