Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Darum hat Mick Jagger aufgehört an seiner Autobiografie zu arbeiten


von

Nachdem Mick Jagger und Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl am Dienstag (13. April 2021) ihre gemeinsame Single „Eazy Sleazy“ veröffentlichten, hat sich der Rolling-Stones-Sänger in einem Interview mit Matt Everitt von BBC 6 Music News zu dem Release auch geäußert. Doch nicht nur das: In dem Gespräch mit Everitt kam Jagger auch auf seine noch unvollendete Biographie zu sprechen und betonte, dass er die Arbeit daran aufgegeben habe. „Es war alles einfach nur langweilig und aufwühlend, und es gab nicht wirklich viele Höhepunkte dabei“, so der 77-Jährige.

„Mir wurde eine Menge Geld angeboten – das Geld war der verführerische Teil davon!“

Auf die Frage, ob die Coronavirus-Pandemie eventuell mit dieser Entscheidung zu tun haben könnte, sagte der Rockmusiker, er habe einfach nicht die Motivation gefunden, weiterzuschreiben. „Ich hätte das tun können, ja,“ so Mick Jagger. „Es war so eine Sache, womit die Leute anfingen – zu schreiben. Ich glaube, in den 80er Jahren habe ich damit angefangen und mir wurde eine Menge Geld angeboten – das Geld war der verführerische Teil davon! Als ich dann damit anfing, hat es mir wirklich keinen Spaß gemacht … mein Leben noch einmal zu erleben, auf Kosten des Lebens im Jetzt.“

Zudem habe ihm der Schreibprozess einiges abverlangt: „Wenn man eine Autobiografie schreiben will, ist das kein Prozess, den man einfach in einer Woche erledigen kann – es erfordert eine Menge von dir. Man muss viele Emotionen nacherleben, Freundschaften nacherleben, Höhen und Tiefen nacherleben.“

„Ich hatte einfach keinen Spaß an dem Prozess“

Er fährt fort: „Also sagte ich einfach: ‚Ich habe keine Lust mehr darauf‘, gab meinem Verleger das Geld zurück und sagte, dass ich es an einem anderen Tag machen würde. Das war das Ende der Sache. Ich glaube, ich habe später etwas Dummes gesagt, wie dass ich es geschrieben hätte und mich an nichts mehr erinnern könnte, aber das war es wirklich nicht: Ich hatte einfach keinen Spaß an dem Prozess.“ Als Matt Everitt daraufhin fragte, ob er jemals plane, die Autobiographie zu veröffentlichen, antwortete Mick Jagger lediglich: „Nicht in absehbarer Zeit.“

Am 13. April 2021 haben Jagger und Dave Grohl überraschend ihren gemeinsamen Song „Easy Sleezy“ veröffentlicht. Zu der neuen Single sagte der Rolling-Stones-Sänger: „Es ist ein Song, den ich darüber geschrieben habe, wie ich aus dieser Sperre herauskomme, mit etwas dringend benötigtem Optimismus. Danke an Dave Grohl, dass er Schlagzeug, Bass und Gitarre gespielt hat. Es hat viel Spaß gemacht, mit ihm zu arbeiten. Ich hoffe, ihr alle genießt ‚Eazy Sleazy‘.“


5. Todestag von Prince: 1400 Fans besuchen Paisley Park

Am Mittwoch (21. April) erhielten 1.400 Fans Zugang zu Prince' Paisley Park, um dort den fünften Jahrestag seines Todes von seinem kreativen Heiligtum aus zu begehen. Das Atrium des weitläufigen Studios wurde allerdings nur für diejenigen geöffnet, die sich um eine der kostenlosen Reservierungen gerissen haben. Jeder, der wollte, konnte aber laut „Billboard“ Blumen und Erinnerungsstücke vor einer Statue ablegen, die vor den Eingangstüren steht. Normalerweise finden hier (kostenpflichtige) Führungen statt, allerdings nicht an diesem Tag. Erinnerungen an Prince Das 65.000 Quadratmeter große Studio des „Purple Rain“-Sängers in einem Vorort von Minneapolis ist seit Oktober 2016 ein Museum. Auf Wunsch…
Weiterlesen
Zur Startseite