Miss Thompson: mit Larry Gagosian auf der Art Basel


von

… auf der roten Bank vor Larrys Messestand. Larry schaut erst gar nicht hin. Warum? Er ist am Telefon… „Fucker!“.

Vegas war noch nicht vorbei. Offenbar. Erster Tag ART BASEL in Basel. „Heute ist Casino Day. Für alle.“  Zwei harte Kunstprofis aus New York sagten mir, man hätte am ersten Tag keine Wahl. „Casino Day“, sagte die Frau, „heißt, du musst sieben bis acht Stunden in geschlossenen Räumen verbringen, wie im Casino in Vegas. Und dir alles anschauen.“  Der „Casino  Day“ verlangt einiges von dir. Deine Augen brennen bald, dein Kopf ist leer, dein Kreislauf ist unten, du brauchst fünf Espresso am Casino Day. Mindestens.

ABER: Der Casino Day zieht eine Menge Leute an.

Heute morgen Naomi Campbell, ihren Freund Vladimir und ihre Freundin Linda Evangelista. Linda findet es gut hier und ist aufgeregt. Sie war noch nie da.

Naomi hat schon einige Casino Day gesehen. (GOSSIP: Es heißt, sie hätte am Vorabend bei „Chez Donati“ ZIGARETTEN geraucht)

Am Casino Day vor zwei Jahren gab es fast einen Faustkampf mit Naomi am berühmten Würstlstand der Art Basel. Naomi fand es nicht gut, dass am Casino Day Journalisten umherliefen und Dinge hinter ihrem Rücken (nicht über sie)  aufschrieben. Ich hatte Glück, einen Stift von Marc Jacobs zu benutzen, er sah aus wie ein als Kugelschreiber verkleideter Lippenstift. Das beruhigte Naomi ein wenig, aber nur ein wenig. Es war nicht so lustig. Die Alte hat Kraft.

Der Casino Day ist nicht mal eine Stunde jung (oder alt), und schon schmeißen sich die Menschen hier Vitamintabletten ein. Ein Herr in roter Galeristenhose bietet mit eine Supradyn an,  es ist bloss „ein bisschen Magnesium mit Powereffekt“. Eine Schweizer Tablette. Mir wird schlecht, nach zehn Minuten, ich hätte für den Casino Day doch „was aufputschendes“ nehmen sollen. (Tipp einer Baseler Apothekerin …)  Na gern.

Zurück in die Menge. Damian Hirsts Apotheke, Andy-Warhol-Fotos bei Bruno Bischofsberger vom „Terminator“, als er noch jung war, Balmain-Kleider-Overkill am Stand von Thadäus Ropac, und alle drei Minuten ein neues Parfum in der Luft, extra aufgelegt für den Casino Day. Erschöpfung. Was tut man am Casino Day am besten für den Energieflash?

Ich gehe direkt zum Stand von Larry Gagosian, dem Josef Ackermann unter den Galeristen, dem Real Madrid unter den Galeristen. Bei Larry passiert immer was.

Entweder Roman Abramovich shoppt bei ihm oder Hollywood-Stars stehen rum. Doch niemand ist besser als Larry selbst.

Hello Upper East Siders! Spotted: Larry Gagosian sitzt auf einer roten Bank vor seinem Stand. An seinem Ohr hängt ein Blackberry (kein iPhone, das sehen wir eher an den verspielten, freundlicheren Ohren der Welt.). Ein paar Leute versuchen, Larry direkt ins Gesicht zu schauen, keine Chance, er schaut weg. Auch sprechen, selbst auf höfliche Anfrage, kann man mit Larry nicht.

Larry, der Fussballtrainer, Larry, der letzte Aggressor in der Kunstwelt. „Listen to me, listen to me“, Larry sagt das zehnmal, und die Energiekurve der Leute neben ihm steigt. Höhepunkt: Larry sagt „FUCKER!“, und legt auf. Ich bin hellwach am Casino Day. Wer ist der Fucker? Niemand sagt hier sonst „Fucker“ in ein Telefon. Larry scheint die Nummer noch mal anzurufen. Ich könnte jetzt hier sitzenbleiben. Schönste Adrenalin-Minute. War es die Supradyn-Pille?   Oder die kommende Telefon-Episode von Larry? Warum ist ein Live-Dealer-Telefonat über Billionen so viel aufregender als manche Kunst? Am Casino Day kann niemand klar denken. Nur Larry, the galerist, baby.

Als die Sonne am Abend über den Alpen untergeht, der Casino Day endgültig vorbei, ist klar: das Alpendorf Basel braucht in diesen Tagen die Amerikaner. Sie sind immer noch die besten Energie-Dealer.

Englische Übersetzung:

„Listen to me, fucker!”

Art is exciting but Larry Gagosian arguing in person gives it a lot more kick. A random meeting at Art Basel on a red bench in front of Larry’s booth. He’s on the phone, he never looks up. “Fucker!”

The Vegas deally was still lingering. It’s the first day of Art Basel in Basel (not Miami). „Today is Casino Day for everybody.“  Two hardcore, art world veterans from New York explain.  They tell me nobody has a choice on the first day. „On Casino Day at Art Basel,” says one woman, „You have to spend 7 to 8 hours in an enclosed space like a Vegas Casino. And you have to look at everything in the exhibit hall!”

Casino Day demands a lot of you. Your eyes get itchy, your mind goes blank, and your circulation slows down. You knock back five espressos…at least five.

But, Casino Day brings out a lot of people. This morning, Naomi Campbell, her boyfriend Vladimir and her friend Linda Evangelista show up. Linda likes it and is excited. She’s never been before. Naomi, however, has seen some serious Casino Days in her time. (gossip alert: she smoked the night before at Chez Donati : a cigarette, no less)

On Casino Day two years ago, we almost got into a fist-to-cuffs with Naomi at the famous Art Basel sausage stand. Naomi didn’t like journalists circling around taking notes about the “freakin’ art fair.” She saw me writing stuff down, scribbling nonsense and she got miffed. It was a good thing I had my Marc Jacobs pen that looks like lipstick. She seemed to like that and chilled out a bit. Luckily, cuz Naomi’s pretty buff.

Casino Day is still young but people start popping vitamins first thing. A man in red gallerist-pants offers me a Supradyn saying, “It’s just a little magnesium that gives you a power boost.“ A Swiss tablet. I take it, of course, and feel sick ten minutes later. I should have listened to the Basel pharmacist who advised, „Buy a stimulant for Casino Day.”

Back in melee of the fair: Damien Hirst’s pharmacy and Andy Warhol photos at Bruno Bischofberger from the „Terminator“ when he was young; Balmain dress overkill at Thadäus Ropac’s booth and; every three minutes, new perfume wafting through the air. Exhaustion sets in.  I think, “What is the best thing to do if you want to recharge?”  Go see Larry Gagosian, the Josef Ackermann of gallerists, the Real Madrid, the Kaiser Nero!

At Larry’s booth, something is always going on. Either Roman Abramovich is shopping or Hollywood stars are hanging out. But no one is above Larry himself, Casino Day or not. He’s the star of the show.  So, hello Upper East Siders!

Spotted! Larry Gagosian is sitting on a red bench in front of his booth. He is so Blackberry! His ear is all Blackberried out (absolutely no IPhones. IPhones are for fun and Larry is not about fun.) People walk by trying to lock eyes with him but to no avail. He looks away perturbed.

Larry the football coach. Larry the last aggressor in the art world. „Listen to me, listen to me, listen to me!” He yells ten times into the phone as the energy level of the people around him jumps up a notch. Interests pique.  The crowd slows.  Everyone hovers to see what’s next. Then…Highlight: Larry says, „Fucker!“ and hangs up. Well, I’m awake now! And who is this “fucker?” Wouldn’t we love to know?

Larry calls the number again. Forget Casino Day. This is enough entertainment for me. My heart races. I wonder if it’s the Supradyn finally kicking in or the anticipation of Larry’s call? Who cares either way?  (Why is listening to a fight or a deal for a billion dollars so much better than seeing a Basquiat?) On Casino Day, nobody can think straight, except Larry, baby.

When the sun goes down over the alps, I have to say that this fair really needs the Americans. They are definitely the biggest energy dealers in town.

Translation by Bryson Strauss, Director

L.A. ART MACHINE

Weitere Artikel:

Miss Thompson: Fear and Loathing and Hangover in Las Vegas. Miss Thompson und Miss Helene Hegemann beim bewaffneten Osterbrunch. Miss Thompson bei Charlie Sheen: Das Tor zur Hölle.