Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Motörhead-Drummer Mikkey Dee über letzte Worte mit Lemmy Kilmister


von

Der schwedischer Multiinstrumentalist und Ex-Motörhead-Schlagzeuger Mikkey Dee hat kürzlich in einem Interview verraten, worüber er und Motörhead-Leadsänger Lemmy Kilmister sich zuletzt unterhalten haben. Kilmister starb nach langer Krankheit, aber dennoch sehr plötzlich im Dezember 2015 – nur zwei Wochen nach ihrem allerletzten Tourkonzert in Berlin.

In dem Video-Podcast „Waste Some Time With Jason Green“ sagte Mikkey Dee über den plötzlichen Tod nach ihrem Berlin-Konzert: „Der Typ ist mit angezogenen Stiefeln gestorben. Und sowohl ich als auch [Gitarrist] Phil [Campbell] haben versucht, ihn davon abzubringen, den zweiten Teil der Europatour nach Weihnachten zu beginnen. Aber das hätten wir auf gar keinen Fall geschafft.“

Er wollte auf der Bühne stehen

Dee weiter: „Ich sagte zu Phil: Schau, anstatt mit Lemmy zu streiten oder ihn zu drängen, dies nicht zu tun – wir sagten ihm nämlich, dass wir vielleicht ein paar Monate Pause machen sollten, damit er wieder Kraft schöpft – sagte ich: Lasst uns ihn zu nichts drängen. Lassen wir ihn entscheiden, was er tun möchte. Er weiß es am besten. Und er wollte auf der Bühne stehen.“

Doch ihre Berlin-Show am 11. Dezember 2015 sollte ihre letzte sein. Kilmister, Dee und Campbell flogen im Anschluss daran noch für einen kurzen Zwischenstopp nach London, wo sich laut Mikkey Dee die Motörhead-Mitglieder das allerletzte Mal gesehen haben. Wie Dee nun berichtet, haben er und Kilmister dort in ihrem letzten Gespräch über Änderungen ihrer Setlist gesprochen und überlegt, welche Songs ihrer damals neuen LP „Big Magic“ sie für die geplante Anschlusstour mit aufnehmen sollten.

Sehen Sie hier den Video-Podcast mit Mikkey Dee an

„Ich ging in Lemmys Umkleidekabine und sagte: ‚Geh zurück nach LA und finde vielleicht zwei weitere Songs von ‚Bad Magic‘, von denen du denkst, dass wir sie nehmen sollten. Und dann nehmen wir die beiden Songs heraus und tauschen sie mit den beiden Songs der Platte aus, die wir bereits auf dieser Etappe gespielt haben’“, so Dee. Kilmister haben diesem Plan zugestimmt, doch für welche Songs er sich entschieden hätte, erfuhr Dee nicht mehr.

„Wir machten wie immer unsere kleinen Fingergruß, und das war’s“

Der Schlagzeuger sagte außerdem: „Er hatte nicht die Absicht, nicht nach Europa zurückzukehren und zu touren. Also machten wir wie immer unsere kleinen Fingergruß, und das war’s. Da habe ich ihn das letzte Mal gesehen. Sehr traurig.“

Nach ihrem Besuch in London gingen alle drei über Weihnachten zurück in ihre Heimat: Mikkey Dee nach Schweden, Phil Campbell nach Wales und Lenny Kilmister nach Los Angeles, wo der Musiker nur vier Tage nach seinem 70. Geburtstag starb. Als offizielle Todesursache wurde neben Prostatakrebs unter anderem eine Herzrhythmusstörung sowie eine Herzinsuffizienz angeführt.


Måneskin: Neues Video zu „I Wanna Be Your Slave“ mit SM-Bildern

Zur Zeit führt an Måneskin kein Weg vorbei. Seit Wochen beherrscht die italienische Band vor allem die Streaming-Charts. Zu den am meisten gehörten Liedern der aktuellen Gewinner des Eurovision Song Contest gehört die eigens für den internationalen Markt eingesungene englischsprachige Fassung „I Wanna Be Your Slave“ (aus dem Album „Teatro D'Ira: Vol. 1“). Der Song ist so etwas wie eine Emo-Version eines BDSM-Bekenntnisliedes mit plüschig-vulgären Zeilen wie: I wanna touch your body So fucking electric I know you scared of me You said that I'm too eccentric I'm crying all my tears And that's fucking pathetic I wanna make you…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €