Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Fast & Furious: 5 unverzichtbare Alben von Motörhead

E-Mail

Fast & Furious: 5 unverzichtbare Alben von Motörhead

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

“Overkill” (1979)

Motörhead-Overkill-01.jpg

Zwei Jahre nach dem Debüt hatten Motörhead ihren klassischen Sound gefunden: schnell, schmutzig hart – mit einem unverwüstlichen Titelsong, dem skurrilen “I’ll Be Your Sister” und dem programmatischen “No Class”.

“Ace Of Spades” (1980)

motorhead-ace-of-spades.jpg

Kurz nach “Bomber” kam Lemmy schon mit “Ace Of Spades” um die Ecke. das ein Dutzend zwingender Songs enthält, darunter Lebensweisheiten wie “The Chase Is Better Than The Catch” und die Hymne “(We Are) The Road Crew”.

“No Sleep ‘Til Hammersmith” (1981)

MOTOERHEAD-No-sleep-til-Hammersmith.jpg

Das Live-Album unter all den großen Hardrock-Live-Alben. Lemmy, “Fast” Eddie Clarke und Phil “Philthy” Taylor zeigen, wie’s geht: Keine Note zu viel spielen, einen Brecher nach dem anderen rausholen, niemals nachlassen.

“1916” (1991)

Motörhead-1916.jpg

Lemmy war gerade nach L.A. gezogen, die Sonne machte ihn nicht weich. Das neunte Studioalbum zeigte nach einigen dürftigen Jahren wieder, wo der Hammer hängt – mit Ramones-Tribute, Balladen und sogar einem Saxofon.

“Aftershock” (2013)

Motörhead-Aftershock-jpg

Der Defibrillator warf wohl nicht nur Lemmys Herz wieder an, sondern auch seine Kreativität. Seit 2013 klingen Motörhead wieder erstaunlich vital. Gitarrist Phil Campbell trumpft auf, Lemmy zelebriert seinen gerechten Zorn.

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel