Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

Neil Young darf erst einmal nicht US-Bürger werden, weil er Marihuana konsumiert

Neil Young hat mitgeteilt, dass er vor einiger Zeit bereits eine Befragung mit Blick auf die Staatsbürgerschaft absolviert habe. Aufgrund seines großzügigen Marihuana-Konsums muss er sich nun aber einer weiteren „Anhörung“ unterziehen, wie der 73-Jährige auf seiner Website mitteilte.

Obwohl er kanadischer Staatsbürger ist, mischt sich Young schon seit vielen Jahren in die US-Politik ein. Viele Songs gelten als Statement, auch wenn seine Fans nicht immer ganz einverstanden waren mit seiner Wahl der verehrten Politiker.

Album auf Amazon.de kaufen

Diese Woche sollte Neil Young seine amerikanische Staatsbürgerschaft genehmigt bekommen, damit er bei den bevorstehenden Wahlen wählen könnte. Nun muss er wohl noch etwas warten.

Neil Young und sein „Good Moral Character“

In einem kürzlich erschienenen Interview mit der „Los Angeles Times“ erklärte Young, was es für ihn bedeuten würde, in dem Land wählen zu können, in dem er den größten Teil seines Lebens verbracht hat. Young: „Ich bin immer noch Kanadierin; es gibt niemanden, der mir das verwehren kann. Aber ich wohne hier unten in den USA, ich zahle hier Steuern, meine schöne Familie ist hier – sie sind alle Amerikaner, also möchte ich meine Meinung auch an der Wahlurne bekunden.“

Das Marihuana-Problem der Behörden erklärt der Singer-Songwriter, der so eben mit „Colorado“ eine neue Platte mit Crazy Horse vorgelegt hat, auf seiner Website so: „Ein Bewerber, der Marihuana zu sich nimmt, hat laut Vorschriften für die Einbürgerung in die USA unter Umständen einen „Good Moral Character“ vermissen lassen, wenn er gegen Bundesrecht verstößt, auch wenn diese Aktivität nach geltendem staatlichem oder ausländischem Recht nicht problematisch ist.“

Young beteuert: „Ich hoffe aufrichtig, dass ich meinen guten moralischen Charakter bewiesen habe und über Donald J. Trump und seine amerikanischen Mitbewerber um den Platz im Weißen Haus abstimmen kann.“


GWAR: Macht's wie Trump, schluckt Bleichmittel

Die satirische Thrash-Metal-Band GWAR, die dafür bekannt ist, ihrem Hass auf die da oben durch das Niedermetzeln von Politiker-Puppen auf Konzerten freien Lauf zu lassen, scheint sich nun auf deren Seite begeben zu haben. Aber nur parodistisch. In einer neu veröffentlichten Videobotschaft appelliert die Band an die Öffentlichkeit, der Anweisung von US-Präsident Trump zu folgen und zur Bekämpfung von Covid-19 Desinfektions- bzw. Bleichmittel zu konsumieren. Die Videonachricht wurde am Mittwoch auf dem Band eigenen YouTube-Kanal gepostet. Darin wendet sich Schlagzeuger JiZMak Da Gusha – der mit bürgerlichen Namen Brad Roberts heißt – an GWAR-Fans und forderte diese auf, der Anweisung…
Weiterlesen
Zur Startseite