Neuer „Barbie“-Film: Erstes Foto von Ryan Gosling als Ken


von

Ryan Gosling spielt in dem neuen „Barbie“-Film den fiktiven Charakter Ken, der 1961 vom US-amerikanischen Spielzeugkonzern Mattel als Gegenstück von Barbie eingeführt wurde.

Nun veröffentlichte Warner Bros. am 15. Juli 2022 das erste Foto von Gosling in seiner neuen Rolle. Auf dem Bild sieht man den Darsteller mit platinblonden Haaren und einem knappen Jeans-Outfit sowie durchtrainierten Bauchmuskeln. Außerdem zeigt der Schnappschuss „Ken“-Boxershorts.

Mit Margot Robbie und Will Ferrell

Die von Greta Gerwig inszenierte Produktion mit Margot Robbie in der Hauptrolle soll am 21. Juli 2023 erscheinen. Das Drehbuch wurde von Gerwig und ihrem Partner Noah Baumbach geschrieben.

In den Hauptrollen spielen außerdem Will Ferrell, Simu Liu, America Ferrera, Kate McKinnon und Issa Rae. Gerwig und Noah Baumbach haben das Drehbuch mitverfasst. Über die Handlung ist noch wenig bekannt.

Der Film befindet sich schon seit einiger Zeit in der Entwicklung, zunächst sicherte sich Sony die Rechte. Damals waren Anne Hathaway und Amy Schumer als Darstellerinnen eingeplant. Schließlich wechselte das Projekt jedoch zu Warner Bros.

Margot Robbie freut sich auf das Projekt

Während die Fans bis 2023 warten müssen, um „Barbie“ zu sehen, hat Robbie, die auch als Produzentin fungiert, bereits einige Einblicke in das Projekt gegeben.

„Das Spielen mit Barbie fördert das Selbstvertrauen, die Neugierde und die Kommunikation während der gesamten Reise eines Kindes zur Selbstentdeckung“, sagte die Schauspielerin in einer Pressemitteilung von 2019. „In den fast 60 Jahren der Marke hat Barbie Kinder dazu befähigt, sich selbst in aufstrebende Rollen zu versetzen, von der Prinzessin bis zur Präsidentin. Ich fühle mich sehr geehrt, diese Rolle zu übernehmen und einen Film zu produzieren, von dem ich glaube, dass er einen enorm positiven Einfluss auf Kinder und Zuschauer weltweit haben wird. Ich kann mir keine besseren Partner als Warner Bros und Mattel vorstellen, um diesen Film auf die große Leinwand zu bringen.“