Neues Album: Owl Citys „All Things Bright and Beautiful“


von

Wieder ein Künstler, der durch die Talentfabrik schlechthin bekannt geworden ist: Das Internet. Adam Young, besser bekannt als das Solo-Projekt Owl City, veröffentlichte seine Songs zunächst auf Myspace – und hatte damit Erfolg, zum Teil wurden seine Songs über 8 Millionen mal gespielt.

Inspiriert wird Young nach eigenen Angaben von Gott, Optimismus und Schlaflosigkeit. In seinem Keller verfasst und produziert, hat sich Owl City für das Album auch Gastmusiker eingeladen, die ihm ein bisschen an den Instrumenten und im Gesang ausgeholfen haben, die Songs von „All Things Bright and Beautiful“ aufzunehmen.

Die zuckersüßen Elektropop-Stücke sind zwar textlich etwas naiv, aber gehen ins Ohr und ins Bein. Es ist schwer, nicht zumindest ein bisschen mitzuwippen, wenn man die Musik hört. „I can never find the courage to ask her to dinner or even to dance.“, bedauert Young mit seiner hellen Tenor-Stimme im Song „The Yacht Club“. Schöne Melodien, unschuldige Texte, dazu ein poppiger Beat  – es ist verständlich, dass Owl City kommerziell so erfolgreich ist.

Am 10. Juni kann man sein viertes Studioalbum „All Things Bright and Beautiful“ käuflich erwerben.  Natürlich will der Junge aus Minnesota damit an seine Erfolge anknüpfen – mit Ocean Eyes schaffte er es in die Top Ten der Album-Charts in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA. Bis dahin müssen sich die Fans allerdings noch gedulden, und können die Zeit mit dem offziellen Stream des Labels überbrücken.

Im September und Oktober ist Owl City übrigens im deutschsprachigen Raum auf Tour. Hier die Daten:

26. September Zürch, Abart

27. September München, Theaterfabrik

28. September Wien, Arena Wien

30. September Berlin, Postbahnhof

1. Oktober Köln, Gloria

2. Oktober Hamburg, Grünspan

>>>> Hier geht’s zum Album-Stream