Zurück zu about the IMA







PANEL 2019: Meret Becker votet mit

Wer sie nur aus dem „Tatort“ kennt, der kennt sie nicht. Meret Becker spielte bereits als Kind, 1974, in der berühmten “Rappelkiste“, denn sie stammt aus einer Schauspieler-Großfamilie: Tochter von Monika Hansen und Rolf Becker, Stieftochter von Otto Sander, bei dem sie in Berlin aufwuchs, Schwester von Ben Becker. Als 23-Jährige war sie in der Fernsehserie „Auf Achse“ zu sehen, dann spielte sie in den entscheidenden deutschen Kinofilmen jener Jahre: in „Happy Birthday, Türke!“, in Sönke Worthmanns „Allein unter Frauen“ und „Kleine Haie“, in Dominik Grafs „Die Sieger“ und Helmut Dietls „Rossini“, in „Das Leben ist eine Baustelle“ und „Comedian Harmonists“. Da war Meret Becker 28 Jahre alt.

Steven Spielberg verpflichtete sie 2005 für seinen Thriller „Munich“. Danach spielte sie in Fernseh- und Kinofilmen, darunter die Verfilmung von Charlotte Roches „Feuchtgebiete“, und synchronisierte Milla Jovovich bei einigen ihrer Filme. Meret Becker singt Chansons und eigene Lieder, nimmt seit 1995 sporadisch Platten auf, gibt Konzerte – und spielt hervorragend auf der Singenden Säge. Sie hat ein weitreichendes Pop-Verständnis und stellt hervorragende Playlists zusammen.

Seit 2015 drehte sie den Berliner „Tatort“ mit Mark Waschke und interpretierte die Kommissarin Nina Rubin expressiv, kess, schnodderig berlinernd und empathisch, zunehmend mit einem Zug ins Überfordert-Melancholische. Es ist bezeichnend für Meret Beckers Eigensinn, dass sie den auch künstlerisch erfolgreichen, zuweilen avantgardistischen Berlin-„Tatort“ nun aufgibt: Nie würde sie sagen, sie wolle sich „neuen Herausforderungen“ widmen, denn sie widmet sich ja immer Herausforderungen.


FUTURE: Die Zukunft von Blockchain und Musik jetzt im Podcast anhören

Die Nutzung der Blockchain-Technologie als Problemlöser für die Musikbranche ist mittlerweile ein oft diskutiertes Thema. Viele möchten Teil dieser digitalen Revolution sein, sei es auf Blockchain basierende Streaming-Services oder auch die Nutzung von sogenannten „Smart Contracts“. Wird diese Technologie die Musikbranche in den kommenden Jahren von Grund auf ändern? Ein wichtiger Akteur aus diesem Bereich hat aufgrund seiner Integration von Blockchain in seinen Open-Source-Smart-Speaker unser Interesse geweckt. In der 8. Episode von „Hello, Audio!“ spricht Helen mit Magda, Head of PR von Volareo. Sie besprechen beispielsweise, welche Probleme mit dieser Technologie auftreten können, wenn Künstler nicht über 100 % der…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine