Spezial-Abo
Highlight: Die 100 größten Musiker aller Zeiten: The Beatles – Essay von Elvis Costello

Paul McCartney und Ringo Starr feiern zusammen 50 Jahre „Abbey Road“

McCartney nahm Donnerstagabend (26. September) an einer Party teil, um das „Abbey Road“-Jubiläum mit seiner Frau Nancy Shevell zu feiern, während Starr mit seiner Frau Barbara Bach in den Studios in St John’s Wood, North London, dabei war.

Der „Abbey Road“ Jahrestag wurde auch mit der heutigen Veröffentlichung einer neu aufgelegten Version des Albums gefeiert. Es enthält eine neue Mischung des Albums von Giles Martin aus den originalen Masterbändern seines Vaters George Martin. Das Werk enthält insgesamt 23 Demos und alternative Aufnahmen von Songs, die für „Abbey Road“ produziert wurden. Anlässlich der Neuauflage veröffentlichten die Beatles kürzlich das erste offizielle Video zu einem der Klassiker des Albums, „Here Comes The Sun“. Die Beatles sind Titelhelden der aktuellen ROLLING-STONE-Ausgabe.

The Beatles – „Here Comes The Sun“

Starr und McCartney haben sich kürzlich auch auf dem neuem Soloalbum des Beatles-Schlagzeugers zusammengeschlossen. Auf „Whats My Name“, das am 25. Oktober erscheint, spielt McCartney Bass und singt Background-Gesang auf Starrs Cover von John Lennons „Grow Old With Me“. Darüber hinaus erschien der 79-jährige am letzten Abend von McCartneys US-Tournee in Los Angeles im Juli. Starr spielte Schlagzeug auf Beatles-Klassikern wie „Helter Skelter“ und dem Titeltrack von „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“.

UK – Reiseadapter auf Amazon


Die 100 größten Musiker aller Zeiten: John Lennon - Essay von Lenny Kravitz

John Lennon Von Lenny Kravitz Die Beatles liebte ich schon als Junge, aber auf den Solo-Lennon wurde ich erst aufmerksam, als ich mein erstes Album „Let Love Rule“ aufnahm. Mein zukünftiger Manager hörte sich die Demos meiner frühen Songs an und sagte: „Hast du schon mal John Lennons ,Plastic Ono Band‘ gehört? Deine Sachen klingen nämlich genauso.“ Also kaufte ich mir „Plastic Ono Band“ und hörte monatelang kaum etwas anderes. Ein monumentales, geniales Werk. Ich war überwältigt, wie minimal und wie expressiv diese Musik war. Lennon hatte gerade seine Urschreitherapie beendet und ließ einfach alles raus – den Verlust seiner…
Weiterlesen
Zur Startseite