Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Paul van Dyk verbietet der AfD die Nutzung von „Wir sind wir“

Paul van Dyk ist sauer: Die Partei AfD (Alternative für Deutschland) hat sein Lied „Wir sind wir“ unerlaubt bei ihren Veranstaltungen genutzt. Dies hat der Berliner DJ jetzt verboten.

Wie die „Zeit“ berichtet, hat Paul van Dyk vor Kurzem über seinen Anwalt eine Unterlassungsaufforderung an die Partei schicken lassen. Damit verbiete er „jedwede unberechtigte Nutzung“ seines Songs. Björn Höcke, AfD-Vorsitzender für Thüringen, hatte das Lied schon öfters bei monatlichen Kundgebungen auf dem Domplatz in Erfurt genutzt.

„Ich distanziere mich aufs Schärfste von der AfD“, so Paul van Dyk gegenüber der Zeit. Sollte die AfD sein Lied in Zukunft trotzdem benutzen, wolle van Dyk rechtliche Schritte einleiten. Bei der AfD prüfe man den Fall gerade.

Anzeige

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Die besten Konzeptalben aller Zeiten: The Who - „Quadrophenia“

Der alles überwältigende Song kommt am Schluss. Regen prasselt, als die ersten Klavierakkorde zu „Love, Reign O’er Me“ einsetzen, dieser Sehnsuchtshymne adoleszenter Jugendlicher, zu der im Jahre später gedrehten Kinofilm (mit Sting!) der Held, ein Mod namens Jimmy, von der Klippe ins Open End springt und sein Scooter zerschellt, während er auf dem Doppelalbum mit einem Bötchen aufs Meer hinausrudert, was natürlich ein bisschen weniger offensichtlich ist. Für „Quadrophenia“ sprechen vor allem drei Argumente: Die Mod-Kultur, die schönste Jugendkultur aller Zeiten; ihre Musik (Northern Soul) war so hitzig wie ihre Tänze elegant und ihr Styling (Parkas, Ponys, enge Anzüge, Mädchen…
Weiterlesen
Zur Startseite