Freiwillige Filmkontrolle


Pearl Jam drohen Tribute-Band „Pearl Jamm“ humorlos mit Klage


von

Pearl Jam gefällt es offenbar gar nicht, dass eine ihrer eigen Tribute-Bands mit einem fast identischen Bandnamen auftritt. In einem Anwaltsschreiben forderten sie nun die Londoner Gruppe „Pearl Jamm“ dazu auf, ihren Namen umgehend zu ändern. Erfolge dies nicht, drohten die Anwälte mit weiteren, rechtlichen Schritte. Das berichtete der „Pearl Jamm“-Gitarrist Tim Love in einem Beitrag der „BBC“.

„Pear Jamm“ ist bereits seit 2016 aktiv

Tim Love erzählte, dass die die Band sie nicht nur dazu aufforderten ihren Namen zu ändern, sondern auch sämtliche E-Mail-Adressen und Internet-Domains an sie zu übergeben. „Sie haben uns auch gebeten, unsere Fan-Artikel zu zerstören“, so Love, der seit 2016 mit „Pear Jamm“ die Grunge-Veteranen aus Seattle feiert.

Doch Eddie Vedder und Co. befürchten offensichtlich, dass die Cover-Band ihrer Marke erheblich schaden könnte. Dem entgegnete Love: „Niemand kam je zu einer Show und hat danach sein Geld zurückgefordert, weil er dachte, es wären Pearl Jam.“

Tribute-Band verfasste offenen Brief

In einem offenen Brief auf Facebook wendeten sich Pearl Jamm nun an ihre Idole und schrieben: „Ihr kennt unsere Tribute-Band seit Jahren und doch habt ihr bis zu einer globalen Pandemie darauf gewartet, drohende Anwaltsschreiben zu verschicken.“

Offensichtlich enttäuscht schrieben sie zudem: „Das sind nicht Pearl Jam, die wir kennen und lieben, Pearl Jam, die sich für soziale Probleme und gegen Unternehmensriesen einsetzen. Doch eure Anwälte sagten uns, dass tatsächlich ihr, die Band, dahinter steht.“

Das Schreiben habe die Mitglieder der Tribute-Band zudem so geschockt, dass sie ohnehin im Unklaren darüber seien, ob sie überhaupt als Pearl Jamm weitermachen wollen. So betonten sie in ihrem Facebook-Post, dass sie ihren Namen auch ohne Drohbrief geändert hätten. „Wir hätten das für euch getan. Aber nicht auf diese Art.“ Ein öffentliches Statement von Pearl Jam erfolgte bislang nicht.


Taylor Swift wird wegen „Evermore“ von Freizeitpark verklagt

Im vergangenen Jahr veröffentlichte Taylor Swift gleich zwei Überraschungsalben und sorgte damit für einigen Wirbel – zu viel findet ein Freizeitpark aus dem US-Bundesstaat Utah. Swifts neueste Platte „Evermore“ trägt nämlich den gleichen Namen wie der Vergnügungspark. Die Vertreter des „Evermore Parks“ verklagen die Sängerin nun wegen Markenrechtsverletzung. „Evermore Park“-Unternehmer fordern Millionen Dollar Schadenersatz Wie unter anderem die BBC und der Guardian berichten, gehen die Vertreter des Parks offenbar nicht von einem Zufall aus. Sie beschuldigen Taylor Swift, ihre Marke durch den Verkauf von Merchandise-Produkten verletzt zu haben. So wird der Sängerin vorgeworfen, dass sich die Namensgleichheit negativ auf die Ergebnisse…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €