Pete Townshend von The Who: „Apple und iTunes sind digitale Vampire.“


von

Auf dem britischen Radio Festival in Salford nutzte Pete Townshend von The Who seinen Vortrag im Rahmen der John Peel Lectures, um einmal Klartext zu reden in Sachen Internet und Downloading.

Dabei ging es Townshend nicht um die bloße Unterteilung zwischen legalen und illegalen Downloads. Leuten, die seine Musik aus dem Netz klauten, sagte er zwar: „They may as well come and steal my son’s bike while they’re at it. If someone pretends that something I have created should be available to them free, I wonder what has gone wrong with human morality and social justice.“

Aber auch die Art und Weise, wie iTunes bzw. Apple an legalen Downloads verdient, sei im Vergleich zu dem, was sie den Künstlern anbieten, alles andere als fair. „Is there really any good reason why, just because iTunes exists in the wild west internet land of Facebook and Twitter, it can’t provide some aspect of these services to the artists whose work it bleeds like a digital vampire, like a digital Northern Rock, for its enormous commission.“

Apple und iTunes würden dabei nämlich kräftig verdienen, ohne die Aufgaben wahrzunehmen, die sich die Labels nicht mehr in dieser Form leisten können:

„Music publishing has always been a form of banking in many ways, but – in cooperation with record labels – active artists have always received from the music industry banking system more than banking. They’ve gotten…

1. editorial guidance

2. financial support

3. creative nurture

4. manufacturing

5. publishing

6. marketing

7. distribution

8. payment of royalties (the banking)

Today, if we look solely at iTunes, we see a publishing model that offers only the last two items as a guarantee, distribution and banking, with some marketing thrown in sometimes at the whim of the folks at Apple. It’s a fantastic piece of software, I use it all the time and I was honoured once to meet the woman who wrote the software. But iTunes is not like radio.“

Sein Lösungsvorschlag: „Apple should employ 20 talent scouts from the dying record business to give guidance to new acts and provide financial and marketing support to the best ones.“

Eine Rede, die natürlich geprägt ist von Townshends-Karriere, die noch in einer anderen Zeit und in einem anderem System aufgebaut wurde und gewachsen ist – dennoch spricht er hier Punkte an, die bei all der Freude über die totale Verfügbarkeit von Musik nicht außer Acht gelassen werden sollten.

Die vollständige Rede gibt es hier.