Pukkelpop 2011: Todesfälle und Festivalabbruch nach verheerendem Unwetter


von

Das belgische Traditionsfestival Pukkelpop, das dieser Tage zum 26. Mal stattfinden sollte, wurde nach einem verheerenden Unwetter vorzeitig beendet. Wie die Nachrichtenagentur Belga gestern berichtete, seien bei dem Unwetter zwei Bühnen eingestürzt. Nachdem zunächst von zwei Toten die Rede war, berichteten lokale Medien heute Morgen in Berufung auf die Bürgermeisterin von Hasselt Hilde Claes, die Zahl sei auf fünf gestiegen. Über 70 Menschen sollen verletzt worden sein, elf von ihnen schwer. Ein Zelt, in dem die Gruppe Smith Westerns gespielt hatte, stürzte ein, nachdem zahlreiche Menschen vor dem Regen hinein geflüchtet waren. Panik brach aus. Auf dem Twitter-Account von Smith Westerns-Sänger Cullen Omori hieß es kurz nach dem Unglück: „Praying no one got hurt. Wtf.“ Der Band selbst gehe es gut. Auf Youtube gibt es zahlreiche Aufnahmen, die das Ausmaß des Unwetters dokumentieren:

Nachdem sich das Wetter wieder beruhigt hatte, wurde eine Schweigeminute abgehalten. Die Verletzten wurden in umliegenden Krankenhäusern versorgt. Die Stadt Hasselt stellte Notunterkünfte in einer Sporthalle zur Verfügung. Auch die Bürger der Stadt zeigten sich hilfsbereit und stellten Essen, Betten, Duschen und trockene Kleidung für die gestrandeten Festivalbesucher. Noch in der Nacht entschieden die Veranstalter, das Festival abzubrechen. Organisator Chokri Mahassine erklärte: „Pukkelpop trauert.“

Das offizielle Statement: „Pukkelpop is in deep mourning. We truly sympathise with the families and friends of the victims. Words are not enough. We have struggled with the decision to continue the festival. Therefore we have decided to cancel Pukkelpop 2011.

What has happened is very exceptional and could not have been predicted. We are deeply moved by all the spontaneous support the festival goers and the organisation have received.“

Auf dem Festival hätten noch Acts wie Eminem und die Foo Fighters spielen sollen. Letztere posteten via Twitter: „Our hearts go out to everyone affected by the tragic events at Pukkelpop.“

Schon im vergangenen Jahr machte das Pukkelpop mit tragischen Meldungen Schlagzeilen. Ein Toningenieur und Freund der Band Black Rebel Motorcycle Club starb an den Folgen eines Herzinfarkts. Und der Sänger der Band Ou Est Le Swimming Pool, Charles Haddon, sprang nach seinem Auftritt von einem Mast in den Tod, angeblich weil er fürchtete, mit seinem Sprung ins Publikum eine junge Frau gefährlich verletzt zu haben.