Spezial-Abo

Geniale Queen-Parodie: Aus „Bohemian Rhapsody“ wird „Corona Rhapsody“

🔥23 grandiose Album-Opener der Musikgeschichte

„Happy Birthday“ singen, wenn die Hände peinlich intensiv gewaschen werden müssen – das macht wohl nicht nur R.E.M.-Sänger Michaewl Stipe depressiv.

Im Netz kursieren zahlreiche andere Varianten. Ein 17-Jähriger Engländer kreierte sogar eine eigene Website, um das Händewaschen zu erleichtern und ermittelte, dass „Bohemian Rhapsody“ von Queen der ideale Song ist, um mehr Freude bei der notwendigen Hygienearbeit in Zeiten von Corona zu empfinden.

Das beste Queen-T-Shirt auf Amazon.de kaufen 

Vielleicht auch deshalb haben sich Texterin Dana Jay Bein und der Sänger Adrian Grimes den berühmtesten Song der britischen Band um Frontmann Freddie Mercury vorgenommen und zur Covid-19-Hymne umgedichtet. Genutzt wurden dafür nicht nur die opernhaften Klänge Queens, sondern auch die Hinweise des nationalen Seuchenschutz-Zentrums in Großbritannien.

https://twitter.com/danajaybein/status/1240307541491494912

Humor in der Corona-Krise

Die Parodie, die seit einigen Tagen auf YouTube rauf und runter gehört wird, beschreibt Grimes als einen Versuch, „etwas Humor einzubringen, um durch die COVID-19-Krise zu kommen“.

Weil viele diese spezielle Form des britischen Humors nicht verstanden und das Video als Affront gegen all jene auffassten, die zur Zeit hart gegen die Folgen des neuartigen Erregers zu kämpfen haben, verdeutlichte Sänger Grimes:

„Ich möchte betonen, dass ich weiß, woher diese Leute kommen. Meine Frau arbeitet im Gesundheitswesen, und ich habe zwei kleine Kinder; ich weiß sehr gut, wie sich dieses Virus auf meine Familie auswirken könnte. Ich hoffe jedoch, dass ich selbst unter diesen Umständen, sollten sie auftreten, immer noch in der Lage sein werde, meinen Sinn für Humor zu bewahren, und viele Kommentare von Menschen, die bereits vom Coronavirus betroffen sind, haben mir gezeigt, wie sehr sie dies schätzen.“


So sieht ein Konzert in Zeiten von Corona und Social Distancing aus

Es gibt wohl kaum einen Musikfan, der sich in dieser Phase des Ausnahmezustands nicht danach sehnte, endlich wieder ein Konzert zu besuchen. Viele von uns ahnten schon im März, dass es vielleicht nichts werden würde mit den Festivals im Sommer, mit den aufregenden Open-Air-Gigs in der schönen Jahreshälfte. Das Großveranstaltungsverbot in der Corona-Krise räumte schließlich jedes Konzert ab, das in diesen Wochen und Monaten angesetzt wurde. Fans stehen in Blasen, jeder muss seine Körpertemperatur messen lassen Wie aber würde denn nun ein Auftritt mit strengen Corona-Auflagen aussehen? Travis McCready, der Frontmann von Bischof Gunn, hat es ausprobiert. Er spielte am…
Weiterlesen
Zur Startseite