Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

R.E.M.: Michael Stipe spricht zum ersten Mal über die Trennung

Was waren es für ein erschütternde Tage, dieser 21. und 22. September. Am Abend des 21. las man in sämtlichen (sozialen) Medien, dass R.E.M. nach 31 Jahren das Bandende bekannt gegeben hatten – schon ein kleiner Schock für die meisten. Nach dem im März erschienenen Album „Collapse Into Now“ hatte man eher noch mit einer Tour gerechnet, nicht aber mit einer Trennung.

Seit Freitag, dem 11. November gibt es nun die „Part Lies, Part Truth, Part Heart, Part Garbage“-Compilation zu kaufen, darauf zu finden sind neben vier wundervollen neuen Songs auch die Singles und weitere definierende Momente in der Karriere der Band aus Athens, Georgia. Die Veröffentlichung nahm Michael Stipe wohl auch als Anlass, um sein erstes Interview nach der Trennung der Band zu geben und sprach so mit dem amerikanischen Salon Magazin.

„Ich hätte ‚Everybody Hurts‘ nicht ein letztes Mal in London vor 30.000 Menschen in einer Halle oder 80.000 Menschen in einem Park spielen können, die wissen, dass es das letzte Mal sein würde“, erzählte Stipe. „Ich könnte das nicht tun. Ich würde zusammenbrechen.“ Es sei einfach unvorstellbar gewesen: Noch eine letzte Tour zu starten, das hätte sich wie Ausbeutung angefühlt. „Ich hasse es, die ‚Simpsons‘ zu zitieren, wie sie uns zitieren“, sagte er lachend, „aber das wäre einfach nicht die Art und Weise gewesen, wie R.E.M. etwas tun.“

Des weiteren erzählte er, wie offensichtlich das Thema des letzten Albums „Collapse Into Now“ gewesen sei. Da R.E.M.-Alben scheinbar immer ein Konzept hätten, beispielsweise Feuer und Wasser und Sex bei „Monster“, sei klar zu sehen. „Ich denke immer, dass ich gelesen werden kann wie ein offenes Buch, dabei bin ich gar nicht so offensichtlich“, erinnerte sich Stipe. „Für mich war es thematisch das größte, offensichtlichste Abschiedsalbum aller Zeiten.“


Schon
Tickets?

Michael Stipe im Interview: „Alles was ich sehe, ist wundervoll. Moment. Tote Vögel würde ich nicht fotografieren“

Follow @sassanniasseri Es tut sich gerade was im Leben des Michael Stipe: Unlängst veröffentlichte der ehemalige R.E.M.-Sänger mit „Your Capricious Soul“ seine Solodebüt-Single, deren Erlöse der „Extinction Rebellion“-Bewegung zugute kommen. In Berlin, wo er einen Wohnsitz hat, bewirbt er derzeit mit dem Kollegen Mike Mills das 25. Jubiläum des R.E.M.-Albums „Monster“, das als Reissue neu aufgelegt wurde. In der Galerie und Fotobuchhandlung „Bildband Berlin“ stellte der 59-jährige sein neues Fotobuch „Michael Stipe with Douglas Coupland: Our Interference Times: A Visual Record“ vor. Darin versammelt er in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Coupland Aufnahmen, die den Übergang von der Analog- zur Digitalfotografie…
Weiterlesen
Zur Startseite