R. Kelly im Interview: „Ich kämpfe um mein verdammtes Leben!“

R. Kelly hat in einem Interview mit dem US-Sender CBS seine Unschuld beteuert. In einem ersten Trailer ist zu sehen, wie der R&B-Sänger die Vorwürfe, minderjährige Mädchen missbraucht zu haben, als „nicht wahr“ zurückweist.

R. Kelly erklärt auch: „Egal, ob es alte Gerüchte, neue Gerüchte oder zukünftige Gerüchte sind: Das bin nicht ich! Ich kämpfe um mein verdammtes Leben!“ Dabei steigen dem Musiker Tränen in die Augen.

Am 22. Februar war R. Kelly wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt worden – einige Opfer sollen minderjährig gewesen sein. Die Taten sollen sich in einem Zeitraum von zwölf Jahren abgespielt haben. Auch vor Gericht erklärte der Sänger seine Unschuld – aktuell ist er auf Kaution frei.

Kooperation

Ihm wird vorgeworfen, Frauen gegen ihren Willen festgehalten zu haben. R. Kelly bestreitet dies jedoch: „Hasst mich, wenn ihr wollt, liebt mich, wenn ihr wollt. Aber benutzt euren gesunden Menschenverstand!“ Auch Lady Gaga, die vor Kurzem erklärt hatte, nicht mehr mit dem Musiker arbeiten zu wollen, habe sich R. Kelly zufolge nicht genügend informiert. „Sie ist ein großes Talent. Es ist schade, dass es mit ihrer Intelligenz bei dieser Sache nicht so weit her ist.“

Am 22. März soll R. Kelly erneut vor Gericht erscheinen. Bereits im Jahr 2002 war Anklage wegen Kinderpornografie gegen ihn erhoben worden. Damals wurde der Musiker allerdings freigesprochen.


Mousse T. über Avicii: „Er konnte es körperlich nicht verarbeiten“

„Das Ganze konnte er körperlich nicht verarbeiten. Am Ende hast du gesehen, irgendwas stimmt da nicht“: In einem Interview erzählt Mousse T. davon, wie hart die Anforderungen in der DJ-Branche sind. „Das ist ein harter Job“, urteilt der Hannoveraner Musiker. Im Gespräch mit „t-online.de“ sagt Mousse T., der Kollege sei immer schmächtiger geworden. „Man hat ein Management, verpflichtet sich mit Verträgen und Vorauszahlungen. Wenn man dann auch noch jung ist, hat man die Angst, immer leisten zu müssen. Man traut sich auch nicht zu sagen, dass es einem zu viel wird.“ Mousse T., bürgerlich Mustafa Gündoğdu, bringt auch die Verlockungen des…
Weiterlesen
Zur Startseite