Radiohead: Bühne bricht vor Toronto-Konzert zusammen


von

Bei den Vorbereitungen zu einem Radiohead-Konzert am Samstagabend kam es aus noch ungeklärten Umständen zu einem Unglück: Teile des Bühnengerüsts stürzten aus etwa 15 Meter Höhe herab und verletzten vier Personen, Radioheads Schlagzeugtechniker Scott Johnson tödlich, eine weitere Person schwer. Alle Betroffenen waren Teil der Roadcrew.

Das Unglück ereignete sich eine Stunde vor Einlassbeginn, zum ausverkauften Konzert wurden 40.000 Zuschauer erwartet. Nach dem Unglück wurde die Veranstaltung abgesagt. Radiohead gaben per Twitter bekannt: „Aufgrund unvorhersehbarer Umstände im Downsview Park muss die heutige Show gecancelt werden. Fans werden gebeten, nicht zum Gelände zu fahren.“

Später erklärte die Band ihre Bestürzung über den Tod Johnsons: „Wir sind alle tief erschüttert Scott Johnson, unseren Freund und Kollegen, verloren zu haben. Er war ein liebenswerter Mensch, immer positiv, unterstützend und humorvoll. Ein hoch qualifiziertes und wertvolles Mitglied unserer Tour-Crew dazu. Wir vermissen ihn sehr. Unsere Gedanken und unsere Liebe gilt Scotts Familie und allen die ihm Nahe standen.“

Wie es zu dem Einsturz des Bühnengerüsts kommen konnte, ist noch ungeklärt. Torontos Feuerwehrchef Mike Strapko erklärte, dass der Einsturz weder mit Wind noch anderen schwierigen Wetterbedingungen zu tun gehabt habe. Peter Tempkins, Versicherungsagent für Open-Air-Festivals äußerte die Mahnung, dass dringlich genauere Kontrollen der Sicherheitsbedingungen notwendig seien. „Momentan ziehen eine Menge Vermutungen zu dem, was in Kanada passiert ist, ihre Runden – eine Menge Gerüchte. Das einzige was absolut sicher scheint, ist, dass es nichts mit dem Wetter zu tun hatte.“