Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Reinhören: The Rolling Stones veröffentlichen Alternativ-Fassung von „Wild Horses“


von

>>> In der Galerie: Beatles und Rolling Stones: Rare Bilder aus dem Bob-Bonis-Archiv

„Wild Horses“ gilt neben „Angie“ als die vielleicht schönste und bekannteste Ballade im Werk der Rolling Stones. Der Song wurde zwar erst 1971 als Single veröffentlicht, doch erste Fassungen gehen bis ins Jahr 1969 zurück. Die Ursprungsversion wurde zwischen dem 2. und 4. Dezember 1969 während einer dreitägigen Session in den Muscle Shoals Sound Studios in Alabama aufgenommen.

Aufgrund von Rechtsstreitigkeiten mit dem ehamligen Stones-Manager Allen Klein verzögerte sich die Veröffentlichung allerdings erheblich. Das Stück ist allein deshalb von nachhaltiger Relevanz, weil Keith Richards hier zu einem seiner seltenen Elektrogitarren-Soli ansetzte. An der sechsseitigen Akustikgitarre hört man Mick Taylor – der für das im Juli 1969 gestorbene Gründungsmitglied Brian Jones von der Band engagiert worden war.

Über die Bedeutung des Songs erzählte Mick Jagger: „Alle sagen immer, dass dieser Song über Marianne Faithfull geschrieben wurde, aber ich glaube nicht, dass es so war; das war damals alles schon vorbei (das Paar trennte sich 1971, Anm. d. R.). Aber ich war auf jeden Fall sehr emotional in diesem Stück drin.“

Keith Richards betonte in einem Interview von 1993, dass die Entstehung des Stücks ziemlich genau die Art und Weise repräsentiere, wie er und Mick zusammen Songs schreiben: „Wenn es eine klassische Art und Weise gibt, wie Mick und ich zusammen arbeiten, dann ist es diese. Ich hatte das Riff und die Verse des Refrains, Mick machte sich an die Strophen (…) ‚Wild Horses‘ handelt davon, nicht auf der Straße unterwegs sein zu wollen, sondern eine Millionen Meilen weit weg.“

Die digital restaurierte Deluxe-Edition von „Sticky Fingers“ erscheint am 25. Mai in verschiedenen Fassungen – unter anderem mit einem Live-Konzert von der Leeds University aus dem Jahr 1971.

Hier können Sie sich „Wild Horses“ in der alternativen-Version anhören:

🌇Bilder von "Beatles und Rolling Stones: Rare Bilder aus dem Bob-Bonis-Archiv" jetzt hier ansehen


Die besten Country-Alben aller Zeiten: Willie Nelson – „Red Headed Stranger“

Als den Verantwortlichen bei Columbia das Resultat präsentiert wurde, glaubten sie eine Demoversion zu hören. Die minimalistischen Arrangements von „Red Headed Stranger“ entsprachen jedoch genau der Idee seines Erfinders, Willie Nelson: ein Konzeptalbum über einen Prediger, der vor dem Gesetz flieht, weil er seine Frau und ihren Geliebten ermordet hat. Es ist die Geschichte einer Seele auf der Suche nach Erlösung. Nelson legt sie 1975 nicht als Roadmovie an, sondern als poetischen Western mit langer Zoom-­Bewegung. Um den Kern des 1953 von Edith Lindeman und Carl Stutz geschriebenen Titelsongs spinnt er ein melancholisches Epos aus Folk, ­Gospel, Country und Tin…
Weiterlesen
Zur Startseite