Daniel Blumberg Minus

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Diesen elegischen, sehnenden, zehrenden Ton, dieses Piano, diese Vio­line, diese Mundharmonika, diese Ausbrüche der elektrischen Gitarre haben Songs der 70er-­Jahre: von Neil Young und Jackson ­Browne, von Gene Clark und Bill Fay. „­Minus“ wäre eine wohlklingende nostalgische Platte wie von Father John Mis­ty, würde Daniel Blumberg nicht fragmentarische Interludien mit stetig wiederholten Sentenzen dazwischenspielen, die in schwelgerischen Melodien kulminieren und sich dann in Störgeräuschen auflösen. Von der beschwörenden Ballade zur simmernden Katzenmusik ist es bei Blumberg nur ein Sprung – in den Abgrund.

https://www.youtube.com/watch?v=tepBgl21g6E

Blumberg ist 27 Jahre alt, als Jugendlicher spielte er in einer Band namens Cajun Dance Party, dann arbeitete er mit Low, Lambchop und David Berman alias Silver Jews, und mit Neil Michael Hagerty von Royal Trux bildete er Howling Hex. Das ist ungefähr die halbe grandiose amerikanische Kaputtheit des Songschreibertums. Jetzt hat Blumberg eine epische Klageplatte aufgenommen, an fünf Tagen in London: „Minus“ ergießt sich als eine Suada des freien Spiels – der Violinist Billy Steiger, der Kontrabassist Tom Wheatley, der Schlagzeuger Jim White (von den Dirty Three) und Scott Walkers Produzent Peter Walsh, ein Virtuose des Extremismus (seit „Cli­mate Of Hunter“, 1984), schichten Westcoast-Schönklang auf, um ihn dann lustvoll zu zerstören.

Der Kakofonie abgerungen

Daniel Blumberg, der derangierte Sentimentalist und Troubadour im Zentrum, kann wie ein Engel singen und Klavier spielen, maunzt mit Kopfstimme, dehnt die elysischen Melodien zu Mantras, während die Geige irrlichtert und sägt. Man denkt auch an Nick ­Caves Verbindung mit dem Geiger Warren Ellis, der ­Caves Meditationen ebenso begleitet wie inspiriert. Rhapsodien des Unglücks. American Gothic, American Vaudeville.

Sieben Stücke nur enthält „Minus“, eine der Depression und der Kakofonie abgerungene Platte, die am Rand der Auflösung balanciert. Eine romantische Entfesselungskunst, Herzkammermusik. (Mute/PIAS)

Daniel Blumberg live: 24. Juni 2018 im Acud, Berlin

https://www.youtube.com/watch?v=yGFQIGA_cpg
Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Die folgende Liste legt erstaunliche Erkenntnisse ins Osterkörbchen. Denn wenn das fünfte Stück Rübli-Torte bereits an seiner Wiederauferstehung arbeitet (wegen: speiübli) und man zur gastralen Ablenkung schon darüber sinniert, warum der Osterhase in der Öffentlichkeit denn immer noch diese unförmigen Latzhosen anstatt der logischen Karottenjeans trägt, dann ist es an der Zeit für ein paar popmusikalische Überraschungseier: 1. Pilzkopf mit Eierkopf-Lyrics Paul McCartney hatte die Melodie zu „Yesterday“ zunächst mit Dummy-Lyrics ausgestattet, unter dem Arbeitstitel „Scrambled Eggs“; und auch der „egg man“ (jetzt bloß nicht an die gehörgangparasitäre Nummer von Klaus & Klaus denken...klingelingeling!) findet im Beatles-Klassiker „I Am The…
Weiterlesen
Zur Startseite