Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Haben Sie die schon? 10 Schallplatten für die nächste Plattenjagd

David Gilmour Live In Gdansk


EMI

Bei „Remember That Night“ hatte David Gilmour noch seine Beiträge für Pink Floyd neben eigenen neuen Arbeiten herausgestellt. „Live In Gdansk“ betont auf zwei CDs und zwei DVDs nur noch sein eigenes Schaffen, insbesondere die kitschigen Songs von „On An Island“. Auf dem Werftgelände von Danzig – einer pittoresken Industrieruine mit Kränen – führte Gilmour die Lieder auf, mit dem Baltic Philharmonic Orchestra, das – tapfer die Partitur fiedelnd – gegenüber den Musikern um den treuen Richard Wright, Jon Carin und Phil Manzanera kaum nennenswert zur Geltung kam.

Gilmour spielte salbungsvoll seine unverkennbaren Soli, bediente die Lap Steel Guitar, gar das Saxofon und badete in ausschweifendem Wohlklang. „Speak To Me“, „Breathe“, „Time“, „Shine On You Crazy Diamond“ und „Wish You Were Here“ wurden von der DVD verbannt. So war ein schwülstiges „Comfortably Numb“ zum Finale die einzige Erinnerung an die Partnerschaft mit Roger Waters; immerhin kam Syd Barretts „Astronomy Domine“ zum Einsatz.

Die Arbeiter im Publikum waren freilich dankbar wie zur Zeit von Solidarnosc, die hier gefeiert werden sollte. Der distinguierte Engländer wusste selbst nicht, weshalb er eingeladen wurde, denn mit dem proletarischen Kampf hatte er nichts zu tun. Vielleicht meinten sie tatsächlich Roger Waters. Lech Walesa hängte dem verblüfften Gilmour jedenfalls eine Medaille um den Hals.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pink Floyd :: The Later Years 1987–2019

Schmuckbox und Exzerpte der dürftigen Jahre

Pink Floyd :: Pulse

Das letzte Live-Album der Band als schmuckvolle Vinyl-Box

Pink Floyd :: Wish You Were Here

Wie aus leeren Träumen Pink Floyds bittersüßes Opus Magnum entstand: Zum 40. Jubiläum von „Wish You Were Here“, einem Requiem...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Pink Floyd: Digitale Playlist mit seltenen, unveröffentlichten Tracks

Pink Floyd betreiben für Fans eine Playlist, der sie täglich einen seltenen oder bisher unveröffentlichten Track hinzufügen.

Wütender Roger Waters: „… Oder benennt Pink Floyd in Spinal Tap um!“

Roger Waters geht online gegen seinen ehemaligen Bandkollegen David Gilmour vor.

Pink Floyd: Roger Waters spielt „Mother“ in Heimquarantäne

Roger Waters präsentiert auf Twitter eine neue Version des Pink-Floyd-Klassikers „Mother“


Wütender Roger Waters: „… Oder benennt Pink Floyd in Spinal Tap um!“

Zwischen Roger Waters und David Gilmour scheint es – wieder mal – dicke Luft zu geben: Wie Waters behauptet, soll sein ehemaliger Bandkollege ihm den Zugang zu Pink Floyds eigener Webseite verweigern und damit den Kontakt zu knapp 30 Millionen Fans verwehren. Waters, der Anfang dieser Woche eine neue Version des Pink-Floyd-Songs „Mother“ veröffentlichte, richtete sich heute auf Twitter mit einer Videobotschaft an seine Fans. Einerseits meinte er, dass er sehr erfreut sei über das positive Feedback, das der Coverversion bisher zu Teil wurde, gleichzeitig aber auch bedauere er es, die Neufassung nicht mit mehr Menschen teilen zu können. Grund dafür…
Weiterlesen
Zur Startseite