Search Toggle menu

Deichkind Befehl von ganz unten


Universal VÖ: 10. Februar 2012

„Wir tanzen um den Feuerberg aus lodernden CDs/ Die Netzwerke sind scharf gestellt in unseren WGs/ Dort fahr’n wir die Systeme hoch und rippen uns in Rage/ 99 Cent für ’nen Track verpuffen in der Blase“: Deichkind sind Punks im ursprünglichen anarcho-krawalligen Sinn – die Zusammenarbeit mit den legendären Slime auf dem ersten Album seit vier Jahren ist da nur konsequent. Trotzdem kommt die Musik des Trios – außer bei „Die rote Kiste“ – als gewohnt atemlose Mixtur aus Elektro, HipHop und Euro-Dance herangebrettert. Nach dem Tod ihres langjährigen Produzenten Sebastian Hackert sind Philipp Grütering, Ferris Hilton und Porky nun auf sich allein gestellt. Doch den Zeitgeist treffen Deichkind immer noch souverän: Der vorab als MP3 verschenkte Song „Illegale Fans“ beschreibt eine Haltung im Land, die normalerweise hochmoralisch beklagt wird. Weil ohne schlechtes Gewissen geklaut, gerippt und heruntergeladen wird, was das Netz hergibt. Anstatt zu jammern, stellen sich Deichkind gutgelaunt auf die Seite der Kopyright Liberation Front: „Wir sind keine Einzeltäter: Mann, wir sind die Massen! Illegale, illegale, illegale Fans.“

„Befehl von ganz unten“ hat viele Tracks, die zunächst derbe lustig sind, aber auch von einer gewissen Haltung zeugen. Vor allem „Leider geil“ spielt humorvoll und virtuos mit der eigenen Szene-Sprache und den entsprechenden Verhaltensmustern. Das Ergebnis ist ein eher trostloses Szenario unserer coolen Welt: „Kleine Kinderhände nähen schöne Schuhe/ Meine neuen Sneakers sind: leider geil.“

Es fehlt der Platz, um die vielen gelungenen Sprachschöpfungen zu zitieren, die gelegentlich mit einer etwas zu schlichten musikalischen Soße serviert werden. Sehr schön verpeilt und dabei ausgesprochen funky ist „Partnerlook“, mit seinen Referenzen an den Blöd-Sprech in der Modebranche: „Wir beflügeln unsere Umwelt – wenn man sich zu uns stellt“. Das Schöne an „Befehl von ganz unten“ ist, dass man sich hier ausgesprochen kreativ mit der Wirklichkeit von 2012 auseinandersetzt. Das ist meist sehr lustig und unterhaltsam – aber nie um den Preis einer fraternisierenden Haltung, die alle Widersprüche weglacht.


Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite