Jeff Beck & Johnny Depp: „18“ – ein entspanntes Werk ewiger 18-Jähriger



von

Dass Jeff Beck mit seinem Gitarren- spiel Gänsehaut auslösen kann, wissen wir bereits seit Mitte der 60er- Jahre und der Zeit bei den Yardbirds. Dass Dauerpirat Johnny Depp mehr als respektabel singen und richtig gute Songs schreiben kann, dürfte für einige neu sein. Eine seiner beiden Kompositionen, eine Hymne auf die wunderbare Hedy Lamarr, Schauspielerin und Erfinderin, sticht hier trotz einiger illustrer Covers heraus.

Jeff Beck wiederum weiß, wann er sich zurücknehmen muss, und gniedelt „Caroline, No“ von den Beach Boys keineswegs kaputt. Und selbst „What’s Going On“, dicht am Original, funktioniert bei dieser ungewöhnlichen Männerfreundschaft, ohne als Aufzugs-Muzak zu enden. Ein entspanntes Werk ewiger 18-Jähriger. (Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ozzy Osbourne :: „Patient Number 9“

Erstaunlich guter Gesang und viele tolle Gitarristen

Brian May :: „Another World“

Das zweite Soloalbum des Queen-Gitarristen

Rum Diary :: Regie: Bruce Robinson


ÄHNLICHE ARTIKEL

30 Jahre alte Veggie-Botschaft von Jeff Beck aufgetaucht

Der Track „Why Are They Cutting Down the Rainforest“ entstand 1994 und wurde von Paul McCartney im Rahmen seiner „Meat Free Monday“-Aktion veröffentlicht.

Billy Joel und Stevie Wonder: Hommage und Auftritt für verstorbenen Jeff Beck

Nach Jeff Becks Tod trauern seine Musikerkollegen mit Coversongs, Auftritten und ausführlichen Throwbacks in Interviews. Hier: Billy Joel und Stevie Wonder

„Die Gitarre rettete mich“: Jeff Beck reflektierte seine Karriere in unveröffentlichtem Interview

Der Musiker sprach außerdem über seine Kindheit und sagte, seine Gitarre habe ihm vor dem Knast gerettet.