Highlight: 8 Fakten über Lizzo: Was Sie über das musikalische Multitalent wissen müssen

Prince Musicology


Prince war nicht wirklich bekannt dafür, auf sein Umfeld zu hören. Aber der in den Neunzigern als „Love Symbol“ tätige Künstler erreichte Anfang des neuen Jahrtausends immer weniger Fans. Er musste sich öffnen. Nach Vereinbarung seines ersten Major-­Label-Vertriebs seit fünf Jahren, damit bewilligtem Werbebudget sowie kluger Taktik, auch seiner Berater (Auftritt bei Grammy und Super Bowl, CDs als kostenlose Zeitungsbeilagen), erlebte er ab 2004 mit „Musicology“ eine Renaissance.

Hier das Vinyl von Planet Earth bestellen

Nicht der Geschäftsmann Prince blieb stur, der Musiker aber schon – er hätte ja nicht autonom im Studio arbeiten müssen, sondern erstmals einen Produzenten engagieren können. Der selbstbewusste Platten­titel sollte zwar das neue Image vom gereiften „Godfather of Funk“ begründen. Songs wie „Life ‘O’ The Party“ demonstrierten jedoch, dass er längst kein Innovator mehr war – sondern Nachahmer des Rhythm & Blues der Jüngeren.

„3121“ (2006,★★), seine erste Nummer 1 in Amerika seit 17 Jahren, war nicht mehr als ein cleverer Pas­tiche von populärem Latino-R&B („Te Amo Corazón“), vermengt mit Zitaten aus eigenen Hits wie „1999“ („Fury“) und „Kiss“ („Black Sweat“).
„Planet Earth“ (2007,★★½) erinnerte gelegentlich an den frühen, souveränen Prince. Der warf oft die Rhythmusmaschine an, komponierte die Songs dann aber erst fertig und überlegte sich das finale Arrangement – egal welcher Stil gerade hip erschien. Prince war ja in Pop und Rock noch talentierter als in Soul und Funk.

Das kam nun Stücken wie „Guitar“ zugute, vor allem aber dem Titellied „Planet Earth“. Seine Bitte um Rettung des Planeten orchestrierte er als Sturm der Gitarre, mit seinen vielleicht besten, wütendsten 52 Sekunden als Instrumentalist, majestätischer noch als mit jenem Solo aus dem „Purple Rain“-Hit „Let’s Go Crazy“.

Verlernt hatte Prince ­also nichts. Aber es fehlten die Magie und die Stringenz früherer Werke. ­Prince wurde vom Anführer zum sich unter Wert verkaufenden Mitläufer. (­Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Emancipation

Drei Prince-Alben aus der „Love Symbol“-Phase

Prince :: Sign 'O' the Times

Deluxe-Ausgabe des vielleicht besten Konzertfilms aller Zeiten.

Prince :: Originals

Zwei neue Alben mit alten Aufnahmen des Meisters


ÄHNLICHE ARTIKEL

Prince-Cousin: „Prince musste schon eine Woche vor seinem Tod wiederbelebt werden“

Der Prince-Verwandte behauptet, der Musiker kollabierte eine Woche vor seinem Tod im Privatflugzeug – und musste zurück ins Leben geholt werden.

Beck hat die ersten Songs im Paisley Park aufgenommen, seit Prince tot ist

Der Musiker hat im legendären Studio A eine EP mit neuen Stücken produziert: „The Paisley Park Sessions“. Die Aufnahme ist ab sofort (aber nicht überall) erhältlich.

Sinead O'Connor: Prince wollte mich zusammenschlagen

Sinead O'Connor erhebt schwere Anschuldigungen gegen Prince: Er soll sie bedroht und verfolgt haben. Eine seiner eigenen Bandmusikerinnen habe der Musiker sogar ins Krankenhaus befördert.


Schon
Tickets?

Beck hat die ersten Songs im Paisley Park aufgenommen, seit Prince tot ist

Beck hat mit „The Paisley Park Sessions“ eine neue EP veröffentlicht. Es ist die erste Musik, die seit dem Tod von Prince im Jahr 2016 in seinem berühmtem Studio A auf seinem Anwesen aufgenommen wurde. Die drei Songs umfassende EP umfasst neu aufgenommene Versionen von Becks „Where It's At“ und „Up All Night“ sowie ein Medley von Prince-Hits wie „Raspberry Beret“, „When Doves Cry“, „Kiss“ und „1999“. Die neue EP von Beck ist allerdings nicht überall erhältlich. Sie wurde exklusiv auf Amazon Music veröffentlicht und kann auch nur dort gehört werden. Ein Video, das während der Sessions gedreht wurde, gibt…
Weiterlesen
Zur Startseite