Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: 8 Fakten über Lizzo: Was Sie über das musikalische Multitalent wissen müssen

Prince Originals


Prince gab seinen Protegés klare In­struktionen für die von ihm komponierten Stücke. Das hatte Vor- und Nachteile. Zwar blieb seine Vision dadurch erhalten, aber seine Stimme fehlte dann halt auch. Es ist bezeichnend, dass die beste, freiheitlichste Umsetzung eines Prince-Songs, „Nothing Compares 2 U“ in der Version von Sinéad O’Connor, gänzlich ­ohne seine Mitarbeit entstand.

Diese 15 aus dem Archiv geholten Lieder dokumentieren, wie überlegen Prince’ Fassungen gegenüber denen seiner Schützlinge waren. Martikas dünner Pop-Version von „Love … Thy Will Be Done“ lag ein berührender Gospel zugrunde; diese Interpretin ist beispielhaft dafür, dass Prince bei der Vergabe seiner Werke oft nach Sympathie, nicht nach Fähigkeiten entschied. Dafür konnten die Bangles „Manic Monday“ nahezu eins zu eins umsetzen, der Hit war offenkundig. Schade nur, dass hier „The Screams Of Passion“, damals von The Family aufgenommen, fehlt.

Werbung

Hier die Deluxe-Edition bestellen

Mit „Rave Un2 The Joy Fantastic“ plante Prince 1999 sein Comeback, wechselte noch unter dem „Love Symbol“-Namen mit viel Tamtam zum Majorlabel Arista, dessen Chef Clive Davis ihm „angesagte“ Partnerinnen zur Seite stellte, die nicht mit ihm harmonierten: Sheryl Crow, Gwen Stefani, Ani DiFranco. Eine unangenehme Mischung aus Neosoul und MOR, die verglichen mit den „Originals“ so klingt, als würde Prince deren Songs covern.
Immerhin brachte er mit dieser Platte auch den Titelsong „Rave Un2 The Joy Fantastic“ heraus, der seit 1988 auf Bootlegs kursierte, also in glorreichen Zeiten entstand. Das Reissue enthält neben einem überflüssigen Remix-Album ein unterhaltsames Silvesterkonzert aus dem Paisley Park.

Prince spielte 1999 verschollen geglaubte Perlen („She’s ­Al­ways In My Hair“), holte Lenny Kravitz und George Clinton auf die Bühne und kämpfte mit Hydraulik-Effekten am Piano. Lediglich seine Techno-Einlage am DJ-Pult deutet den Horror jener Musik an, mit der er uns in den Nullerjahren oft konfrontieren würde. (Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Musicology

„Musicology“, dazu „3121“ und „Planet Earth“: drei mediokre Platten aus der Spätphase des erratischen Pop-Genies

Prince :: Purple Rain

„Purple Rain“ ist bis heute Prince’ erfolgreichste Platte, und sie gilt als sein Meisterwerk. Die Zerrissenheit des Künstlers darauf ist...

Prince :: 30 Jahre „Lovesexy“

Die eigene Band verstand ihn nicht mehr, aber er folgte seiner Vision: Mit „Lovesexy“ veröffentlichte Prince 1988 sein letztes großes...

Prince :: Love Symbol

„Love Symbol“ von 1992 war opulent arrangiert, stilistisch vielfältig und stellte Fragen, die man nicht immer verstand. Aber man verstand,...

Prince :: Purple Rain – Expanded Edition

Das allererste Reissue mit Material aus dem Archiv des Funk-Genies

Prince :: 30 Jahre „Sign ‘O‘ The Times“

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

Prince :: Controversy

Immer mehr Leute lehnten ihn ab, aber er setzte der Intoleranz ein Statement entgegen: Wie Prince mit seinem vierten Album...

Prince and The New Power Generation :: Diamonds and Pearls

Prince and the Revolution :: Parade

Tausende Projekte im Kopf, am Ende gab es im Jahr 1986 nur ein einziges Album. Aber was für eines.

Prince and the Revolution :: Around The World In A Day

Wie Prince vor 31 Jahren mit dem Nachfolger von „Purple Rain“ Kritiker und Fans schockierte – und mit „Around The...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Prince: Re-Releases lang vergriffener Alben angekündigt

Am 13. September werden drei essentielle Prince-Titel erstmals wieder auf Vinyl, CD und digital veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Werke aus den Jahren 1995 und 1996, einer prägenden Zeit für den legendären Musiker.

Prince: Neues Video zum „Originals“-Track „Holly Rock“

Vor über dreißig Jahren schrieb er für die Sängerin Sheila E. den Song „Holly Rock“. Die Originalversion von Prince erschien bisher jedoch auf keinem seiner Alben und war nicht einmal digital erhältlich.

8 Fakten über Lizzo: Was Sie über das musikalische Multitalent wissen müssen

Schon Prince wusste: An dieser Künstlerin führt kein Weg vorbei. Sängerin, Rapperin, Querflötistin und Songschreiberin Lizzo zählt momentan zu den spannendsten Künstlerinnen der Musikbranche, auch, weil sie eine wichtige Botschaft hat. „Ich mache das alles, damit kleine Mädchen sich in Zukunft nicht mehr mit Bodyshaming herumschlagen müssen.”

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Prince: Neues Video zum „Originals“-Track „Holly Rock“

Bekanntermaßen war Prince (1958-2016) nicht nur ein beispielloser Performer und Rockstar, sondern verhalf auch vielen seiner Musikerkollegen zu ihrem Erfolg. Für Sinéad O'Connor zum Beispiel schrieb er ihren wohl größten Hit „Nothing Compares 2U“. Auch mit der US-amerikanische Sängern Sheila E. komponierte er den Song „Holly Rock“, der 1985 auf dem Soundtrack zum Film „Krush Groove“ erschien. Da Prince Sheila die alleinigen Writing-und Producer-Credits zusprach, obwohl er den Song eigentlich selbst produziert hatte und ihn gemeinsam mit der Sängerin schrieb, erschien er in seiner Originalversion bisher nie auf einem seiner Alben oder auch digital – bis jetzt. Mit dem hochgelobten Album…
Weiterlesen
Zur Startseite