Prometheus – Dunkle Zeichen Regie: Ridley Scott


Verleih: 20th Century Fox Kinostart: 09. August 2012

Der Meister hat sich noch mal seiner Schöpfung angenommen. Nach drei Fortsetzungen von verschiedenen Regisseuren und etlichen B-Movie-Ablegern kehrt Ridley Scott zum Ursprung seiner „Alien“-Saga zurück. Ob es sich bei „Prometheus“ allerdings um ein Prequel oder doch ein eigenständiges Werk handelt, wird unter Cineasten wohl noch lange diskutiert werden. Die Erwartungen waren hoch und können sich je nach Sichtweise als Falle erweisen. Muss man „Prometheus“ überhaupt mit „Alien“ vergleichen oder eher an heutigen Produktionen messen?

Einerseits enthalten Plot und Sujet viele Querverweise. Da ist etwa der Raumkreuzer mit einer Mannschaft im Tiefschlaf, ein Android (Michael Fassbender), der die Doktrin der skrupellosen Weyland Corporation durchsetzt, und eine verzweifelt gegen das Unheil kämpfende Wissenschaftlerin (Noomi Rapace). Auf einem Planeten, wo die Schöpfer allen Lebens vermutet werden, dezimieren unheimliche Kreaturen dann die Crew. Auch der ruhige Aufbau, die eleganten, innere Spannung erzeugenden Bilder ähneln dem Original. Andererseits kann Scott selbst nicht geglaubt haben, dass er seinen Geniestreich von 1979 nur annährend erreichen würde. So muss man „Prometheus“ als Zeichen aus einer vergangenen Kinowelt sehen, in der visuelle Effekte noch eine atmosphärische wie inhaltliche Komplexität kreieren und mehr bieten als reinen Schauwert. Und obwohl man tatsächlich die erste Mutation des Aliens erlebt, knüpft die Story nicht direkt an „Alien“ an. Fortsetzung wird also folgen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Denis Villeneuve :: Blade Runner 2049

Denis Villeneuve findet für seine visionäre Fortsetzung des Sci-Fi-Klassikers eine komplexe Bildsprache, die noch lange nachhallen wird.

Ridley Scott :: Alien: Covenant

Ridley Scott will seit Jahren die Schöpfungsgeschichte der Menschheit ausgerechnet mit der Schöpfungsgeschichte der Aliens verknüpfen – und verrennt sich...

Lenny Abrahamson :: Frank

Die US-Komödie lässt sich von der skurrilen Karriere eines britischen Pop-Outsiders inspirieren und ist der wohl außergewöhnlichste Musikfilm der letzten...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rutger Hauer zerreißt „Blade Runner 2049“: „Der Film war überflüssig“

Der Original-Replikant aus dem ersten „Blade Runner“-Film ist kein Fan der Fortsetzung.

Wie „Blade Runner“ ins Kino kam - und keinen Menschen interessierte

Die Tochter Philip K. Dicks glaubte, dass sich niemand in der Filmbranche für die Stoffe des Autors interessieren könnte. Sie irrte sich gewaltig.

Kassen-Flop? „Blade Runner 2049“ bleibt hinter Erwartungen zurück

Die Fortsetzung des Filmklassikers „Blade Runner“ wurde vorab als Film des Jahres gefeiert – doch an den Kinokassen kann er die Erwartungen nicht erfüllen


Der beste Schlagzeuger aller Zeiten: John Bonham von Led Zeppelin

Direkt mit dem ersten Song auf Led Zeppelins allererster LP veränderte John Bonham das klassische Rockschlagzeug für immer. Noch Jahre später amüsierte sich Jimmy Page darüber, wie der Song „Good Times Bad Times“ und dessen atemberaubenden Bass-Drumm-Einsatz für Verwirrung bei den Zuhörern sorgte: „Alle waren sich sicher, dass Bonzo zwei Bass-Drums benutzt, während er in Wirklichkeit nur eines hatte.“ Dieses Darbieten, so gewichtig, so lebendig, so virtuos und bedacht, legte den Grundstein für Bonhams finessenreiche Karriere bis zu seinem viel zu frühen Tod 1980. https://www.youtube.com/watch?v=CqqksUbXTm0 „Ich habe Jahre, wirklich Jahre, damit verbracht, in meinem Kinderzimmer ständig Bonhams Schlagzeugspielen zuzuhören und…
Weiterlesen
Zur Startseite