Prometheus – Dunkle Zeichen Regie: Ridley Scott


Verleih: 20th Century Fox Kinostart: 09. August 2012


von

Der Meister hat sich noch mal seiner Schöpfung angenommen. Nach drei Fortsetzungen von verschiedenen Regisseuren und etlichen B-Movie-Ablegern kehrt Ridley Scott zum Ursprung seiner „Alien“-Saga zurück. Ob es sich bei „Prometheus“ allerdings um ein Prequel oder doch ein eigenständiges Werk handelt, wird unter Cineasten wohl noch lange diskutiert werden. Die Erwartungen waren hoch und können sich je nach Sichtweise als Falle erweisen. Muss man „Prometheus“ überhaupt mit „Alien“ vergleichen oder eher an heutigen Produktionen messen?

Einerseits enthalten Plot und Sujet viele Querverweise. Da ist etwa der Raumkreuzer mit einer Mannschaft im Tiefschlaf, ein Android (Michael Fassbender), der die Doktrin der skrupellosen Weyland Corporation durchsetzt, und eine verzweifelt gegen das Unheil kämpfende Wissenschaftlerin (Noomi Rapace). Auf einem Planeten, wo die Schöpfer allen Lebens vermutet werden, dezimieren unheimliche Kreaturen dann die Crew. Auch der ruhige Aufbau, die eleganten, innere Spannung erzeugenden Bilder ähneln dem Original. Andererseits kann Scott selbst nicht geglaubt haben, dass er seinen Geniestreich von 1979 nur annährend erreichen würde. So muss man „Prometheus“ als Zeichen aus einer vergangenen Kinowelt sehen, in der visuelle Effekte noch eine atmosphärische wie inhaltliche Komplexität kreieren und mehr bieten als reinen Schauwert. Und obwohl man tatsächlich die erste Mutation des Aliens erlebt, knüpft die Story nicht direkt an „Alien“ an. Fortsetzung wird also folgen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Denis Villeneuve :: Blade Runner 2049

Denis Villeneuve findet für seine visionäre Fortsetzung des Sci-Fi-Klassikers eine komplexe Bildsprache, die noch lange nachhallen wird.

Ridley Scott :: Alien: Covenant

Ridley Scott will seit Jahren die Schöpfungsgeschichte der Menschheit ausgerechnet mit der Schöpfungsgeschichte der Aliens verknüpfen – und verrennt sich...

Lenny Abrahamson :: Frank

Die US-Komödie lässt sich von der skurrilen Karriere eines britischen Pop-Outsiders inspirieren und ist der wohl außergewöhnlichste Musikfilm der letzten...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neue Live-Action-Serie zu „Blade Runner“ in Arbeit

„Wir haben bereits die Pilot-Folge für Blade Runner geschrieben“, so Scott.

„James Bond“-Widersacher Yaphet Kotto ist tot

Yaphet Kotto ist im Alter von 81 Jahren gestorben – die Frau des Schauspielers verabschiedete sich mit bewegenden Worten via Facebook.

„Alien“-Produzent David Giler ist tot

Der Produzent und Autor verstarb im Alter von 77 Jahren in seinem Haus in Bangkok. Sein Name wird auf ewig mit der großen Sci-Fi-Reihe verbunden bleiben.