Freiwillige Filmkontrolle


Queen Forever


Virgin/Universal


von

Da ist er wieder. Und er klingt noch so euphorisch und getrieben wie damals. Nur: Seit 1991 lebt Freddie Mercury nicht mehr. Seine Stimme erklingt auf den 36 Tracks dieses Doppelalbums, aber zusammengestellt haben es andere. Vor allem Brian May, Pathos-affinster Gitarrist der Rockwelt, und Drummer Roger Taylor engagierten sich für das „neue“ Queen-Album „Forever“. Kein schnödes Best-of sollte es werden, vielmehr Ungehörtes enthalten und die Entwicklung der Band darstellen.

Geworden ist es dann doch eher eine übliche Compilation der größten Hits – von denen Queen nun einmal eine ganze Menge produziert haben. Angereichert ist das Album allerdings mit Bonusmaterial, das es in sich hat. „There Must Be More To Life Than This“ vereint die Stimmen gleich zweier Superstars, die man nie wieder live erleben wird: Neben Mercury singt Michael Jackson. Von dessen Erben die Rechte für die Veröffentlichung des Stücks zu bekommen habe das Projekt mehrere Monate aufgehalten, ließ Brian May anklingen. Und obwohl Jackson neben dem machtvollen Organ des Queen-Frontmanns wie ein schüchterner Chorknabe klingt, ist die Kombination dieser beiden tragischen Superstars doch ungemein berührend.

Ebenso wie das Jackson-Duett in den Archiven verschollen war „Let Me In Your Heart Again“, das die Band seinerzeit zwischen Stücken wie „I Want To Break Free“ oder „Radio Ga Ga“ live im Studio einspielte. Eine herrliche Ballade, so kitschig, wie May nun einmal Stücke schreibt, und geerdet durch Mercurys Gesang. Außerdem bisher ungehört: „Love Kills“, das Mercury mit Giorgio Moroder aufnahm. Fraglos ein Höhepunkt, und überraschend modern produziert.

Der Rest von „Forever“: mehr oder weniger bekannte Perlen einer legendären Band, die für Queen-Neulinge ein exzellenter Einstieg in die Materie, für Fans aber größtenteils ein alter Hut sind. Doch was soll’s – die kaufen dieses Album selbstverständlich trotzdem.


Live-Comeback nach 22 Jahren: New Radicals spielen bei der Amtseinführung von Joe Biden

Mit diesem Comeback hat wohl niemand gerechnet: New Radicals, die vor allem für ihren Hitsong „You Get What You Give“ bekannt sind, tun sich 22 Jahre nach ihrem letzten Live-Auftritt erneut zusammen, um bei der Amtseinführung von Joe Biden und Kamala Harris einen virtuellen Gig zu spielen. Wie der US-amerikanische ROLLING STONE berichtet, liege die Band beiden Politikern ganz besonders am Herzen. Kamala Harris' Ehemann Doug Emhoff nutzte den Song „You Get What You Give“ bei seinen Wahlauftritten – Joe Biden dagegen erinnert das Lied an seinen 2015 verstorbenen Sohn Beau. In seiner Biografie „Versprich es mir“ erklärt er, wie…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €