Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Róisín Murphy Take Her Up To Monto

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Die Stimme klingt, als käme sie direkt aus dem Knusperstudio einer vergnügten Hexe, die Beats tummeln sich dazu so vergnügt wie ein paar betrunkene Trolle bei Vollmond. Róisín Murphy macht keine „Dance Music“, auch wenn das vierte Album der Sängerin wieder in Soul, Disco, House und Electronica wurzelt. Eher erzählen die Songs von „Take Her Up To Monto“ Geschichten, in denen musikalisch alles möglich scheint. In „Mastermind“ sind es eisige Disco- und High-Energy-Klänge, „Lip Service“ ist ein munter hin und her schwippender Easy-Pop-Cocktail, „Ten Miles High“ ein von schweren Bässen und 70er-Soundflitter getriebener Nachtflug. Róisín Murphy bleibt auch weiterhin die glamouröseste Diva im elektronischen Zauberwald des Pop.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Tangerine
    Tangerine L.A. Regie: Sean Baker

    Die Stimme klingt, als käme sie direkt aus dem Knusperstudio einer vergnügten Hexe, die Beats tummeln sich dazu so vergnügt wie ein paar betrunkene Trolle bei Vollmond. Róisín Murphy macht keine „Dance Music“, auch wenn das vierte Album der Sängerin wieder in Soul, Disco, House und Electronica wurzelt. Eher erzählen die Songs von „Take Her […]

Kommentar schreiben