Stella Donnelly „Flood“


Secretly Canadian/Cargo (VÖ: 26.8.)


von

Sucht man die Vogelart, die das Cover von „Flood“ ziert, findet das Internet heraus: Das sind Stelzenläufer. Sie gehören zur Familie der Säbelschnäbler, und beinahe genügt das, um die Platte lieb zu haben. Nachdem Stella Donnelly 2019 mit „Beware Of The Dogs“ ihr hochgelobtes Debüt veröffentlicht hatte, verbrachte sie Zeit in australischen Regenwäldern.

Dass vier der elf Titel auf „Flood“ nach Natur klingen, überrascht also nicht. Bisher kennen wir Donnelly an der E‑Gitarre, nun nimmt sie auch am Klavier Platz, etwa bei „Underwater“, einem Lied über Gewalt in Beziehungen. Und während das Album Euphorie andeutend mit „Cold“ ausklingt, bekommt man den Eindruck: Da watet jemand kunstvoll durch den Matsch, den das Menschsein mit sich bringt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cat Stevens :: „Catch Bull At Four“

Das Album von 1972 in remastertem Klang

Brendan Benson :: „Low Key“

Reflektierter Power-Pop über Einsamkeit und Verlust

Manfred Maurenbrecher :: „CBS-Jahre“

Die herrlichen Platten der 80er-Jahre in einer Box


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kraftklub und Tokio Hotel singen gegen die deutsche Kleingarten-Biederkeit an

Kraftklub und Tokio Hotel haben genug vom deutschen Schrebergarten-Patriotismus. Zusammen sind sie auf der Suche nach einem besseren Ort.

Das drohende Verschwinden der Merkwürdigen

Stellt euch vor, es finden wieder Konzerte statt, und keiner geht hin. Unser Kolumnist Rocko Schamoni warnt vorm großen Artensterben

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.