Highlight: Diese 10 Musiker haben seit Jahren nichts Neues veröffentlicht

The Beach Boys The SMiLE Sessions


EMI VÖ: 28. Oktober 2011

Im Oktober 1966 war „SMiLE“ die Zukunft der Popmusik. „A teenage symphony to God“ nannte Brian Wilson damals das Nachfolgealbum zu „Pet Sounds“, an dem er gerade arbeitete. Ein halbes Jahr später war er verrückt geworden, und „SMiLE“ wurde das berühmteste unvollendete Album des Pop. Erst 37 Jahre später stellte Brian Wilson mit seiner Tourband und „SMiLE“-Textdichter Van Dyke Parks das Werk fertig und spielte es neu ein. Eine medizinische Maßnahme, eine Mythosmeuchelei – und trotzdem großartig, weil die Musik natürlich brillant war und deutlich machte, dass die Pop-Avantgarde erst im Begriff war, dort anzuschließen, wo Wilson 1967 aufgehört hatte. Die Aufnahmen aus den Sechzigern blieben im Archiv.

Doch nun, 50 Jahre nach Erscheinen der ersten Beach-Boys-Single, gibt es den Heiligen Gral des Pop nun doch noch fürs eigene Wohnzimmer. Auf fünf CDs, einer Doppel-LP und zwei Vinyl-Singles mit Original-Artwork von Frank Holmes. Auf der ersten CD (und der Doppel-LP) kann man eine Rekonstruktion des geplanten Albums hören. Das Tracklisting ähnelt dem von Wilsons 2004er -ersion  (nur das unfertige „I’m In Great Shape“ ist vom letzten ins erste Drittel gewandert). Die weiteren CDs dokumentieren – ähnlich der „Pet Sounds“-Box vor einigen Jahren – die gesamten Sessions. Wilson arbeitete seinerzeit nicht mehr an ganzen Songs, sondern an einzelnen Sektionen, die er am Ende zusammenfügte bzw. zusammenfügen wollte. Allein die Arbeiten zu „Heroes And Villains“ und „Good Vibrations“ füllen jeweils gut eine CD von „The SMiLE Sessions“.

„SMiLE“ ist eine Feier Amerikas – der Musik, der nicht immer rühmlichen Geschichte und der Landschaft. Am Anfang steht der Mythos – die Helden und Schufte, die Pilgerväter und Indianer, die Farmen und die Eisenbahn. Es folgen die Liebe, die Schöpfung, die Transzendenz, schließlich die vier Elemente, und am Ende stehen die „Good Vibrations“.  Die großen Songs („Heroes And Villains“, „Cabin Essence“, „Wonderful“, „Good Vibrations“) sind fertiggestellt – mit Ausnahme von „Surf’s Up“, das aus einer Soloversion von Brian Wilson und zusätzlichen Aufnahmen mit Carl Wilson und Al Jardine zusammengestückelt ist. Einige der konzeptionell wichtigen Interludien sind dagegen noch ohne Lead-Gesang. Die musikalisch faszinierendste Sektion, die sogenannte „Elements Suite“, ist am wenigsten vollendet, hat aber zugleich die überraschendsten Momente. Auf „Holiday“ etwa hört man himmlische bisher unbekannte Harmonien, die allerdings leider allzu plötzlich abbrechen.

Es ist faszinierend, diesem Projekt beim Scheitern zuzuhören, und niederschmetternd, wenn man feststellt, wie nah Wilson dran war an der Vollendung. Die 60s-Patina auf den großenteils in Mono aufgenommenen Tracks sorgt zudem für das auratische Moment, das der Neueinspielung von 2004 naturgemäß fehlt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bill Pohlad :: Love & Mercy

Biopic über Brian Wilson und das klassische Beispiel von Genie und Wahnsinn von Regisseur Bill Pohlad und Drehbuchautor Oren Moverman...

Jamiroquai :: Smile

V.A. :: The T.A.M.I Show


ÄHNLICHE ARTIKEL

Diese 10 Musiker haben seit Jahren nichts Neues veröffentlicht

Von Billy Joel erschien zuletzt 1993 ein neues Album. Dafür gab es eine Wiederveröffentlichung nach der nächsten. Da ist er nicht der einzige.

Beach Boys: Große Sorge um Brian Wilson - psychische Probleme, Tour gestrichen

Beach-Boys-Sänger Brian Wilson hat seine im Juni anstehende Tour wegen psychischer Probleme verschoben. Sein Statement dazu klingt bedrückend.

10 Gründe, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt

Seit Erscheinen führt „Pet Sounds“ fast jede Kritikerliste der größten Meisterwerke an. Woran liegt das eigentlich?


Schon
Tickets?

„The Rocky Horror Picture Show“: Sex, Gewalt, viel Quatsch und noch mehr gute Songs

Musicals werden eher selten von Menschen besucht, die sich wirklich für Musik interessieren. Oder für interessante Handlungsstränge. Oder für gute Schauspieler. Der Pathos von "Cats" oder dem "Phantom der Oper", der Unsinn von "Starlight Express": nichts für schwache Nerven. Natürlich gibt es Ausnahmen: die "West Side Story", wenn man es altmodisch mag. Hair", wenn man Hippies mag. Und dieses eine Musical, das fast jeder wenigstens einmal gesehen hat - und das viele dutzendfach gesehen haben: Richard O'Briens "The Rocky Horror Picture Show".   Der rote Mund, der einen eingangs zur "late night double feature picture show" einlädt, verspricht schon Faszinierendes:…
Weiterlesen
Zur Startseite