Spezial-Abo

The Cure: Robert Smith nutzte Lockdown, um neue Songs zu schreiben


von

Das langerwartete neue Album von The Cure ist fast fertiggestellt. Dies gab Frontmann Robert Smith nun gegenüber dem Radiosender „BBC 6 Music Today“ bekannt.

So habe die Band den Corona-bedingten Lockdown dafür genutzt, um an dem Nachfolger zu der 2008er-Platte „4:13 Dream“ zu arbeiten. Auch eine Solo-LP der Goth-Rock-Ikone soll schon fast fertig sein.

In dem Interview erklärte der Musiker, dass der Lockdown seine Produktivität enorm gesteigert habe:

„Es tut mir wirklich leid für die Leute, die dieses Jahr Pläne hatten. Es war eine Katastrophe. Aus meiner Sicht ist es großartig, dass wir letztes Jahr so ​​viel erreicht haben. Dieses Jahr war einfach – nicht wirklich ein Jahr – es war total komisch.“

Dem fügte er hinzu:

„Unsere ganze Idee für dieses Jahr war es, das Album, das wir letztes Jahr begonnen haben, wirklich fertig zu stellen, das Soloalbum fertig zu bekommen und jahrzehntelange Sachen zu digitalisieren, um diesen Film mit Tim Pope über die Geschichte der Band zu drehen. Es hat mir also tatsächlich geholfen, weil es keine anderen Ablenkungen gab, also habe ich tatsächlich viel von dem, was ich tun wollte, hinbekommen.“

Darüber hinaus erzählte Smith von „Strange Timez“, seinem gemeinsamen Track mit den Gorillaz,  der am Donnerstag (10. September) veröffentlicht wurde. Der Song ist Teil der „Song Machine“-Reihe, einer audiovisuellen Serie, in der die virtuelle Band an der Seite verschiedener Gastmusiker bei der Arbeit in ihren Kong-Studios begleitet wird.

Im vergangenen Jahr hatte Smith angekündigt, dass The Cure aktuell nicht nur an einer, sondern insgesamt drei Platten arbeiten würden. Während eines Interviews bei den „NME Awards 2019 erklärte er:

„Das erste Album wird definitiv bald rauskommen, wir sind dabei, alles fertig zu machen und mit dem Mixing zu beginnen. Bis es dann tatsächlich erscheint, wird mir aber eh niemand glauben. Ich kann kaum erwarten, mehr als alle anderen, dass es endlich rauskommt“

Als er daraufhin nach einem genauen Veröffentlichungsdatum gefragt wurde, antwortete Smith:

„Ich bin zu alt, um mich auf solche dummen Sachen festzulegen, lass uns einfach abwarten und sehen“.

Dennoch gab Smith einige Updates zu den beiden anderen angekündigten Platten. So handle es sich nur bei der zweiten um ein wirkliches The-Cure-Album. Die dritte LP sei wiederum eine rund einstündige Sammlung von Songs, an denen Smith im Alleingang gearbeitet habe.

Zum 30. Jubiläum ihres Albums „Disintegration“ traten The Cure 2019 auf diversen Festivals auf, unter anderem beim Hurricane und Southside. Darüber hinaus teilte die Band im Dezember desselben Jahres neues „Directors Cut“-Material von ihrem Jubiläums-Konzert im Sydney Opera House.


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: The Cure – „The Top“

Zu den ersten Konzerten, die der Verfasser dieser Zeilen besuchte – damals gerade süße 16 geworden –, zählt der Auftritt von The Cure im Hamburger Stadtpark im Juni 1985. Schon beim ersten Blick in das OpenAir-Rund bot sich dem jungen weltmüden Menschen ein überaus begeisterndes Bild: Tausende und Abertausende von The-Cure-Hörern, durchweg in Schwarz gekleidet, durchweg mit melancholischem Blick. Wer sich bewegte, tat dies mit ostentativer Langsamkeit und Erschöpfung, wer stillstand und andächtig hörte, zuppelte sich dazu mit den Händen geistesabwesend in der von Haarspray hochgeplusterten Frisur. Zwischen Schwere und Leichtigkeit Die Stimmung war gothic, aber die Musik war es…
Weiterlesen
Zur Startseite