Roger Waters covert „Paradise“ von John Prine


von

John Prine gehört traurigerweise zu den Menschen, die an den Komplikationen mit der Ansteckung durch das Coronavirus verstorben sind. Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass er an den Symptomen von Covid-19 leidet. Am 07. April verstarb die Country-Legende im Alter von 73 Jahren.

Viele Musiker zeigten sich bestürzt über den Tod ihres Kollegen – Bruce Springsteen fand bewegende Worte für seinen Weggefährten. Nun reihte sich auch Ex-Pink-Floyd-Mitglied Roger Waters in die Riege der Trauernden ein.

Roger Waters zu John Prine: „Ich vermisse dich, Bruder“

Er teilte am Sonntag (12. April) aus der Heimisolation heraus ein emotionales Cover von John Prines „Paradise“ (aus dem selbstbetitelten Debütalbum des verstorbenen Musikers von 1971)

„Ich vermisse dich, Bruder“, sagte Waters dazu.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Wütender Roger Waters: „… Oder benennt Pink Floyd in Spinal Tap um!“

Zwischen Roger Waters und David Gilmour scheint es – wieder mal – dicke Luft zu geben: Wie Waters behauptet, soll sein ehemaliger Bandkollege ihm den Zugang zu Pink Floyds eigener Webseite verweigern und damit den Kontakt zu knapp 30 Millionen Fans verwehren. Waters, der Anfang dieser Woche eine neue Version des Pink-Floyd-Songs „Mother“ veröffentlichte, richtete sich heute auf Twitter mit einer Videobotschaft an seine Fans. Einerseits meinte er, dass er sehr erfreut sei über das positive Feedback, das der Coverversion bisher zu Teil wurde, gleichzeitig aber auch bedauere er es, die Neufassung nicht mit mehr Menschen teilen zu können. Grund dafür…
Weiterlesen
Zur Startseite