FBI nannte Trump-Untersuchungen nach Song von den Rolling Stones


von

Ein neuer Bericht der „New York Times“ sorgt zur Zeit für Aufsehen in den USA, gibt das Blatt doch Details preis über die angeblichen Verbindungen zwischen US-Präsident Donald Trump und Russland. Eine mögliche Beeinflussung der amerikanischen Wahlen steht im Raum und ist Teil der ausführlichen Untersuchungen. Die Operation war nach Angaben des Blattes noch vor den Wahlen bekannt unter dem Namen „Crossfire Hurricane“.

Diese Worte dürften Fans der Rolling Stones bekannt vorkommen, sind sie doch im Stones-Klassiker „Jumpin‘ Jack Flash“ zu hören und auch Namensgeber für eine Dokumentation über die Band von Brett Morgan. Die „Times“ bestätigte nun, dass der Codename tatsächlich ein Hinweis auf den Song war, und dass Keith Richards die entscheidende Inspiration gab.

Donald Trump
Donald Trump

Biographie von Keith Richards gab Ausschlag für Codenamen des FBI

In seiner Biographie schrieb der Gitarrist, dass er 1943 inmitten der Bomben- und Luftangriffssirenen von Dartford auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs geboren wurde und diese Geräusche tief verinnerlicht hätte.

Die Untersuchung, die jetzt von Special Counsel Robert S. Mueller III geleitet wird, wird allerdings nicht mehr unter dem Codenamen „Crossfire Hurricane“ geführt, obwohl die FBI-Ermittlungen zu Anklagen gegen ehemalige Trump-Vertraute und mehr als ein Dutzend Russen geführt hat.

🌇Bilder von "Die 38 Lebensweisheiten des Keith Richards: „Ich habe keine Probleme mit Drogen. Nur mit Cops“" jetzt hier ansehen

SAUL LOEB AFP/Getty Images

Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Neil Youngs fast schon versöhnlicher Brief an Donald Trump

Bei einer Wahlkampf-Rallye in Mount Rushmore spielte US-Präsident vor und nach seiner Rede Songs von Neil Young. Der war alles andere als glücklich darüber – und schrieb nun einen offenen Brief an Donald Trump. Bevor er auf die Bühne trat und nachdem er diese verließ, ließ Trump Youngs „Rockin' in the Free World“ spielen. Auf der Neil Young Archives-Website gab es nun die Reaktion darauf. Donald Trump, seine Arbeit und Neil Youngs Musik „Obwohl ich Sie wiederholt gebeten habe, meine Musik nicht zu spielen, da dies impliziert, ich würde Ihre Agenda unterstützen, haben Sie ständig meine Lieder auf Ihren Veranstaltungen…
Weiterlesen
Zur Startseite