History

Wieder Freunde: „The Concert in Central Park“ von Simon & Garfunkel

History

Wieder Freunde: „The Concert in Central Park“ von Simon & Garfunkel

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Ein Artikel aus dem ROLLING-STONE-Archiv

100.000 Menschen waren an jenem Nachmittag am 19. September im Jahr 1981 vor der vergleichsweise schlichten Bühne versammelt, als Simon und Garfunkel wieder Freunde wurden. Das Fluidum von Versöhnung, Rückbesinnung und Pot lag über dem Gelände (man dankte damals schon den Feuerwehrleuten, der Polizei und dem Bürgermeister), und tatsächlich lieferten die beiden Antipoden eine wunderbare Performance: von den Anfängen mit „Wake Up, Little Suzie“ über die Hits „The Sound Of Silence“ und „Mrs. Robinson“ bis zu Simons Solo-Songs „Late In The Evening“, „Still Crazy After All These Years“und „50 Ways To Leave Your Lover“ ist alles bewegend.




Killer-Szene: Art Garfunkel legt am Ende seinem viel kleineren und viel begabteren Partner die Hand auf den Rücken.

Das sind die besten Videospielverfilmungen

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Need For Speed (2014) Die Rennspielreihe von EA erfreut sich unter Gamern große Beliebtheit. Hier steht das Fahren von schnellen und sündhaft teuren Autos im Vordergrund, die Story ist nebensächlich oder existiert schlicht und ergreifend gar nicht. Hauptsache, man hat Freude am Fahren. Umso erstaunlicher ist es da,…
Weiterlesen
Zur Startseite