History

Wieder Freunde: „The Concert in Central Park“ von Simon & Garfunkel

History

Wieder Freunde: „The Concert in Central Park“ von Simon & Garfunkel

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Ein Artikel aus dem ROLLING-STONE-Archiv

100.000 Menschen waren an jenem Nachmittag am 19. September im Jahr 1981 vor der vergleichsweise schlichten Bühne versammelt, als Simon und Garfunkel wieder Freunde wurden. Das Fluidum von Versöhnung, Rückbesinnung und Pot lag über dem Gelände (man dankte damals schon den Feuerwehrleuten, der Polizei und dem Bürgermeister), und tatsächlich lieferten die beiden Antipoden eine wunderbare Performance: von den Anfängen mit „Wake Up, Little Suzie“ über die Hits „The Sound Of Silence“ und „Mrs. Robinson“ bis zu Simons Solo-Songs „Late In The Evening“, „Still Crazy After All These Years“und „50 Ways To Leave Your Lover“ ist alles bewegend.




Killer-Szene: Art Garfunkel legt am Ende seinem viel kleineren und viel begabteren Partner die Hand auf den Rücken.

Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite