Highlight: Die zehn besten Songs von The Doors

Skrillex & The Doors: Gemeinsamer Song für Re:Generation

Re:Generation möchte – der Name lässt es schon erahnen – die Generationen verbinden. Musikalisch. Und so haben sich fünf verschiedene DJs fünf verschiedenen Stilrichtungen angenommen und zusammen mit alten Vertretern dieser Richtung einen Song aufgenommen. Auch der aktuell vielseitig gefeierte und sogar für einen Grammy nominierte 24-jährige Dubstep DJ und Produzent Skrillex ist Teil des Projekts und konnte die verbleibenden Mitglieder von The Doors für eine Zusammenarbeit gewinnen. Gemeinsam mit Ray Manzarek, Robbie Krieger und John Densmore begab er sich also ins Studio, und sie erarbeiteten den Song „Breakn’A Sweat“.

Im Video zum Song sieht man die vier Künstler vereint im Studio. Und Skrillex im Hotelzimmer und auf der Bühne – und man wird den Eindruck nicht so recht los, dass das einfach alles nicht passt. So schön eine generationsübergreifende und musikstilvereinende Zusammenarbeit oft sein kann, hier treffen Welten aufeinander, die einfach zu weit entfernt liegen, die sich vielleicht kurz aufeinander zubewegen, aber umso schneller auch wieder in die verschiedensten Winkel des Alls driften. Der Funke springt höchstens flüchtig über – erlischt aber schnell wieder.

Skrillex zeigt sich, wie man ihn kennt, auf einer bunten Bühne am Durchdrehen. Das Publikum, geschmückt mit Knicklichtern, tut es ihm gleich. Dann ein paar Bilder mit The Doors, die verhalten auf ihren Stühlen im Studio sitzen und irgendwie unmotiviert bzw. manchmal leicht amüsiert wirken, während sie ihren Teil zum Song einspielen. Wenn alle gemeinsam vor dem Mikrophon stehen und den Beat einklatschen, scheinen sich alle wirklich über diese Kooperation zu freuen, ansonsten bleibt der Clip eine blinkende Hommage – nicht an The Doors – sondern überwiegend an den jungen Skrillex und das bunte Leben, das um ihn flackert.

Kooperation

Hier kann man sich selber ein Bild machen:

Skrillex & The Doors – „Breakn’A Sweat“

Im Februar kommt Skrillex für einige Termine nach Deutschland:

23.02. Hamburg – Sporthalle
24.02. Berlin – Columbiahalle
25.02. Köln – E-Werk 2
26.02. Stuttgart – Schleier Halle
27.02. München – Zenith
28.02. Frankfurt – Cocoon


10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite