Slayer: Kerry King hält Jägermeister-Toast auf Jeff Hanneman


von

Mit einem Schluck Jägermeister hat Slayer-Gitarrist Kerry King seine Grabrede für den verstorbenen Jeff Hanneman beendet. „Im Gegensatz zu mir hat Jeff Jägermeister gehasst“, sagte King, „aber ich musste ja mit irgendwas in den Händen auf diese Bühne kommen um das Glas für meinen Freund zu erheben.“ Seine Notizen las Kerry King derweil vom iPhone ab.

Slayer-Gitarrist Jeff Hanneman erhielt am Donnerstag, 23. Mai, im Palladium von Hollywood ein öffentliches Begräbnis. Die Band hatte 4.000 Fans nach dem First-Come-First-Serve-Prinzip eingeladen um gemeinsam mit ihnen Abschied von Hanneman zu nehmen. Wie zu erwarten sind mehr als 4.000 Fans gekommen. Lange Schlangen mit Menschen in Slayer-Shirts bildeten sich rund um das Palladium, viele der Fans riefen gelegentlich ein lautes „Slayer!“ durch die Straßen; eine Frau verkaufte Merchandise.

Den Trauergästen wurde ein Beerdigungs-Programm ausgehändigt, das den Titel „‚Our Brother Jeff Hanneman, May He Rest In Peace (1964-2013)“ trug. Auf der Bühne des Theaters stand der Sarg, eine US-Flagge, ein Öl-Porträt Hannemans sowie einige seiner Gitarren. Unter den Gästen befanden sich unter anderem Dave Navarro und Shavo Odadjian von System Of A Down.

Zu den Rednern gehörten neben Kerry King auch Hannemans Frau Kathryn, Dino Paredes von American Recordings sowie Brian Slagel von Metalblade Records. Bei seiner Rede scherzte King: „Dieser Ort hat eine besondere Bedeutung für Jeff und mich. Vor 20 Jahren erhielten wir hier ein Hausverbot, das Ganze ist schon etwas ironisch.“

Jeff Hanneman ist am 2. Mai im Alter von 49 Jahren verstorben. Todesursache war, anders als ursprünglich angenommen, nicht Vergiftung durch einen Spinnenbiss. Sondern, wie Slayer in einem Statement schrieben, alkoholbedingte Leberzirrhose.

Unsere Galerie zeigt Bilder von der Trauerfeier sowie Beileidsbekundungen von Musikern und Weggefährten zum Tod Hannemans.