So sieht Spotify ohne Neil Young aus


von

Seit Donnerstag (27. Januar) ist Spotify um die Musik eines Rock-Giganten ärmer. Neil Young hat Ernst gemacht und auch mit Unterstützung seiner Plattenfirma durchgesetzt, dass ab sofort seine Songs nicht mehr bei der Streaming-Plattform zu finden sind.

Das sieht dann so aus, dass alle offiziell bei seinem Label erschienenen Alben komplett aus dem Angebot herausgenommen wurden. Übrig bleiben Stücke, die sich auf Compilations befinden, ein halboffizielles Bootleg („Neil Young: Paris 1989“), Neil Young bei „Live Aid“ im Jahr 1985 („The Needle And The Damage Done“ und „Nothing Is Perfect“) sowie ein Track von Young und Rapper Shelley FKA DRAM („Campfire“ für den Film „Bright“, 2017).

„Sie können entweder Rogan oder Young haben. Nicht beide“ – mit diesem Ultimatum hatte Neil Young Spotify aufgefordert, sich zwischen seiner Musik und dem umstrittenen Podcast „The Joe Rogan Experience“ zu entscheiden.

Spotify bedauert Entscheidung von Neil Young

Spotify hatte angekündigt, den Comedian trotz der Verbreitung von Fehlinformationen zum Coronavirus weiterhin zu unterstützen. Man hatte den Künstler und seinen Podcast auch für viel Geld exklusiv gebunden. Anscheinend war das wichtiger als die Unterstützung eines der bekanntesten Musikers.


Mehr zu Neil Young


Spotifys Statement dazu: „Wir haben detaillierte Inhaltsrichtlinien und seit Beginn der Pandemie über 20.000 Podcast-Episoden mit Bezug zu COVID-19 entfernt. Wir bedauern Neils Entscheidung, seine Musik von Spotify zu entfernen, hoffen aber, ihn bald wieder begrüßen zu dürfen.“