Das sind die verrückten Hobbys von Neil Young, Eric Clapton und Co.


von

Steve Vai ist Imker

Der Gitarren-Virtuose Steve Vai ist ein begeisterter Imker. Das Hobby begann als Folge eines Schwarmes im benachbarten Garten, der Vai in seinen Bann zog. Er begann, Bienen zu studieren, ihre Verhaltensweisen zu deuten und den Prozess der Honigproduktion zu verstehen. Bis zu fünf Bienenstöcke nennt Vai sein Eigen. Den daraus gewonnenen Honig füllt er für seine Freunde ab. Steve Vai beschreibt seine Faszination für die kleinen Tiere auf seiner Homepage:

„Hey Leute, viele von euch wissen, dass ich ein Hobby-Imker bin. Es ist ein einfaches und sehr lohnendes Hobby. Die Bienen machen die ganze Arbeit! Immer wenn ich mit den Bienen arbeite, ist es eine Nähe zur Natur, die verjüngend und inspirierend ist.
Viele von euch wissen vielleicht über den schnellen Rückgang der Honigbienen Bescheid, aber ihr wisst vielleicht nicht, welche Auswirkungen dies auf unsere Wirtschaft und Lebensqualität haben kann.“

Weiter schreibt er:

„Ich würde mich nicht unbedingt als Aktivistin betrachten. Ich war immer der Meinung, dass das Vorbild der beste Weg ist, Menschen zu inspirieren und zu ermutigen. Aber ich möchte sagen, dass ich einen großen Nervenkitzel und Freude an der Bienenzucht gefunden habe und ich empfehle sie als Hobby sehr. Sie sind unglaublich faszinierende und schöne kleine Wesen. Sie sind wie fliegende Diamanten, die ein Geschenk aus flüssigem Gold machen und deren Summen die Seele zum Schwingen bringt. […] Sie sind außergewöhnliche Lebewesen, genau wie ihr!“

Roger Daltrey züchtet Forellen

Auf seinem riesigen Grundstück in Sussex, England, legte Roger Daltrey von The Who vier Seen an, um darin Forellen zu züchten. Seit den frühen 1980er-Jahren zählt er die Arbeit mit den Tieren zu seinen liebsten Hobbys. Darüber hinaus bietet er Anglern die Möglichkeit, gegen Gebühr in seinen Teichen zu fischen. Die Anlage erfreut sich großer Beliebtheit, nicht nur wegen seines berühmten Besitzers. Daltrey Plan beim Bau: Die beste künstliche Fischereianlage in ganz England errichten.

Schon als Kind fing er mit Freunden im Londoner Stadtteil Shepherd’s Bush Fische im örtlichen Kanal. Die Begeisterung ließ ihn nicht mehr los. In der Natur und beim Angeln lade er seine Batterien auf, so der Sänger im Interview mit der BBC. Gewissermaßen sei er zwei Personen in einer – der Performer auf der Bühne und der ruhige Liebhaber der Natur auf dem Land. Mischen könnte man diese Charakterzüge nicht, so Daltrey weiter. Entweder er sitze den ganzen Tag am Wasser oder er bereite sich auf eine Show vor – beides in zu kurzer Zeit beieinander sei nicht möglich.

Roger Daltrey von „The Who“ 2019 in Houston, Texas
Roger Daltrey fischt für sein Leben gern.

Eric Clapton zählt das Angeln zu seinen Hobbys

Eine ähnliche Leidenschaft für Fische und das Angeln teilt Eric Clapton. Rock-&-Roll-Legende, Weltklasse-Gitarrist, Rekordangler? Es stellt sich heraus, dass Eric Clapton, einer der größten Musiker aller Zeiten, mit einer Fliegenrute genauso gut umgehen kann wie mit einer Gitarre. 2016 fing er einen Lachs in Island mit der Rekordlänge von über einem Meter. Der Fang war sicherlich kein Anfängerglück. Claptons Liebe zum Fliegenfischen reicht Jahrzehnte zurück – vom Erlernen des Fischens am Wey River als Schulkind in Surrey, England, bis zum gesunden Zeitvertreib, nachdem er sich von den Drogen und dem Alkohol frei gekämpft hatte. In seiner Biographie schrieb er:

Eric Clapton mit einem Lachs in Island.

„Dieser erste Sommer meiner Genesung war einer der schönsten, an den ich mich erinnern kann, vielleicht weil ich gesund und clean war […] Fischen ist ein fesselnder Zeitvertreib und hat eine Zen-Qualität. Es ist eine ideale Beschäftigung für jeden, der viel nachdenken und die Dinge ins rechte Licht rücken möchte. Es war auch eine perfekte Möglichkeit, sich wieder körperlich fit zu machen, da man viel zu Fuß geht. Ich ging in aller Herrgottsfrühe raus und blieb oft bis zur Nacht draußen. Ausnahmsweise wurde ich tatsächlich einmal gut in etwas, das nichts mit Gitarrenspiel oder Musik zu tun hatte. Zum ersten Mal seit langer Zeit machte ich etwas ganz Normales und ziemlich Alltägliches, und das war mir wirklich wichtig.“

Neben dem Angeln hat Eric Clapton noch ein weiteres Hobby. Er hegt eine große Liebe zu Autos, insbesondere zu Ferraris. Durch seine auch öffentlich formulierte Zuneigung zum italienischen Edel-Hersteller baute ihm Ferrari 2012 ein einzigartiges Sondermodell im Wert von 3 Millionen Pfund.

Ronnie Wood sammelt Briefmarken

Auch Ronnie Wood begreift ein Hobby als Mittel zum Zweck gegen die Sucht. 2008 begann er damit, Briefmarken zu sammeln, um sich somit vom Trinken abzuhalten. Sogar Assistenten hat er angestellt, um seltene Exemplare ausfindig zu machen. Gerüchten zur Folge ist Wood im Besitz der sogenannten Z Grill, einer Briefmarke von 1868, die zu den teuersten und seltensten Marken der Welt gehört.

Ronnie Wood
Ronnie Wood sammelt Briefmarken, um nüchtern zu bleiben.

Bruce Dickinson ist Pilot

Der Iron-Maiden-Sänger und echte Tausendsassa Bruce Dickinson ist neben seiner Funktion als Sänger einer der größten Metal-Bands der Welt ein erfahrener Pilot. Seinen Pilotenschein machte er zu Beginn der 1990er-Jahre und arbeite anschließend sogar für die britische Fluggesellschaft Astraeus, die 2011 pleite ging.

Iron-Maiden-Sänger Bruce Dickinson
Iron-Maiden-Sänger Bruce Dickinson

Auf der „Flight-666“-Tour von Iron Maiden (154 Konzerte innerhalb von 323 Tagen auf fünf Kontinenten mit 4,3 Millionen Besuchern) flog Dickinson das Bandeigene Flugzeug Ed Force One (in Anspielung auf das Band-Masktottchen und das Flugzeug des amerikanischen Präsidenten) sogar selbst. Den Job übt er nach wie vor gerne aus. Darüber hinaus besitzt der Iron-Maiden-Sänger das Unternehmen Cardiff Aviation, das Flugzeuge verschiedener Art in Stand hält. Piloten bildet Dickinson ebenfalls aus.

Abgesehen vom Fliegen ist Bruce Dickinson ein begeisterter Fechter. Lange hielt sich das Gerücht, dass er für die britische Olympiaauswahl nominiert wurde, die Position jedoch aufgrund einer Tour von Iron Maiden ablehnen musste. Inzwischen wurde die Geschichte dementiert. Sofern Dickinson jedoch immer noch nicht genug hat, dann produziert er Fernsehshows für den Discovery Channel, schreibt Romane und Drehbücher oder moderiert Radio-Shows als weitere Hobbys.

Neil Young fährt Modelleisenbahn

Für Neil Young sind Modelleisenbahnen eine riesige Leidenschaft. Er ist ein Kenner des Sammlermarktes mit all seinen Legenden, dem Fach-Chinesisch und den teils utopischen Preisen. Seine Liebe zur Modelleisenbahn geht auf die selbe Zeit zurück, als er mit der Musik begann. Zu seiner Sammlung von Lionel-Zügen gehörte auch eine speziell lackierte Commodore Vanderbilt 6-4-6 Lokomotive, die 2017 bei einer Auktion 10.000 Dollar erzielte. Seine gesamte Sammlung brachte fast 300.000 Dollar ein.

Käse zählt zu den größten Hobbys von Alex James

Alex James war Bassist bei Blur. Nach seinem weltweiten Erfolg mit Blur zog er in die Cotswolds im Süden Englands, kaufte ein Bauernhaus und renovierte es zu einer aufstrebenden Käsefarm. Die 200 Hektar große Produktion in Kingham, Oxfordshire, produziert preisgekrönte Käse, darunter „Alex James Presents“ – eine Reihe von handverlesenen Käsesorten – „Good Queen Maude“, „Blue Monday“, „Little Wallop“, „Farleigh Wallop“ und seit kurzem „Goddess“.

Alle Käse sind in ihrem Geschmack unterschiedlich: „Blue Monday“ (benannt nach James Lieblingslied von New Order) ist ein cremiges Shropshire Blue, scharf mit einer schwachen Säure, „Little Wallop“ ist ein weicher Ziegenkäse, gewaschen in Somerset Cider Brandy und umhüllt von Weinblättern, und „Farleigh Wallop“ ist ein Ziegenkäse mit Thymianzweigen. Letzterer wurde 2008 bei den British Cheese Awards, bei denen James 2010 selbst Juror war, zum besten Ziegenkäse gewählt.

Maynard James Keenan ist Winzer

Der Sänger von Tool und A Perfect Circle, Maynard James Keenan, ist neben seiner Musik auch für seine Weine bekannt. Keenan, dessen Großeltern und Großonkel Wein in Norditalien herstellten, besitzt ein Weingut in Arizona, auf dem er lebt.

Seine Mutter starb 2003 im Alter von 59 Jahren an den Folgen eines Aneurysmas. Nach ihrem Tod verstreute er ihre Asche über einem seiner Weinberge und benannte zusätzlich einen seiner Weine nach ihr. So gedachte er ihr mit seinem Cabernet Sauvignon „Nagual del Judith“.

SUZANNE CORDEIRO AFP/Getty Images
vatnsdalsá.is
Jim Dyson Getty Images
VCG VCG via Getty Images