Songwriter Hal David im Alter von 91 Jahren verstorben


von

Hal David, langjähriger Songwriting-Partner von Burt Bacharach, verstarb am Samstagmorgen im Alter von 91 Jahren, wie die Associated Press zuerst vermeldete. Nach Angaben seiner Ehefrau, Eunice David, erlag David im Cedar Sinai Medical Centre in Los Angeles den Folgen eines Schlaganfalls.

David nahm den Part des Texters in der Partnerschaft mit Bacharach ein. Im Kontext ihrer Zusammenarbeit erhielt das Duo Grammys, Tonys und Oscars, unter anderem für Songs wie „Raindrops Keep Fallin‘ On My Head“ und „Promises, Promises“ . David hielt über die Dauer von sechs Jahren den Präsidentschaftssitz der ‚American Society for Composers, Authors and Publishers‘ inne. Außerdem war er von 2001 bis 2011 Kopf der ‚Songwriters Hall of Fame‘. Im Anschluss daran bekam er den Status als dessen emerierter Vorsitzender zuerkannt.

In New York geboren, studierte er Journalistik an der New York University, bevor er während des Zweiten Weltkrieges im Südpazifik stationiert wurde.

Hal David arbeitete im legendären Brill Building, wo er Burt Bucharach kennen lernte. Das Duo begann 1962 Songs wie „I Say a Little Prayer“ , „Do You Know the Way to San Jose“ und „Always Something There to Remind Me“ für Dionne Warwick zu schreiben. Zudem verfassten die beiden Hits für Dusty Springfield („Wishin‘ and Hopin'“), Jackie DeShannon („What the World Needs Now is Love“) und Tom Jones („What’s New, Pussycat“), ebenso wie weitere Top 40 Hits, darunter „Close to You“ und „That’s What Friends Are For“.

Im letzten Mai gewannen Bacharach und David den ‚Library of Congress Gershwin Prize for Popular Song‘. Der Preis wurde während eines Tribute-Konzertes im Weißen Haus verliehen, wo Barack Obama die nahezu sechs Jahrzehnte andauernde Arbeit der Beiden anpries.

„In allererster Linie muss hervorgehoben werden, dass sie sich immer treu geblieben sind,“ verkündete Obama. „Und mit unverkennbarer Authentizität haben sie es geschafft, die Emotionen unseres alltäglichen Lebens – die schlechten wie die guten Zeiten und alles dazwischen – aufzugreifen.“

Zum Thema: