Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

„Star Wars Day 2016“: 10 wissenswerte Infos und Fakten rund um „Star Wars“ – die Sie noch nicht kannten

Kommentieren
0
E-Mail

„Star Wars Day 2016“: 10 wissenswerte Infos und Fakten rund um „Star Wars“ – die Sie noch nicht kannten

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Das Datum wurde gewählt, da es im Englischen ein Wortspiel mit dem Satz „Möge die Macht mit dir sein“ ist. „May the Force be with you“ oder eben „May the fourth“ – der 4. Mai. Fans auf der ganzen Welt feiern heute „Star Wars“-Partys oder machen lange Filmabende. Passend zum „Star Wars Day“ hat ROLLING STONE für Sie zehn wissenswerte Fakten und Informationen rund um den Krieg der Sterne zusammengefasst.

1. Luke Skywalker sollte ursprünglich anders heißen

Im Drehbuch zu „Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung“ hieß der Jedi-Ritter ursprünglich noch Luke Starkiller, aber das war nicht die einzige Änderung: Im Laufe der Script-Entwicklung wurde aus Luke fast eine Frau, nachdem sich George Lucas zwischenzeitlich dazu entschlossen hatte, Leia aus der Geschichte zu entfernen. Und in einem ganz frühen Entwurf war Luke sogar ein 60-jähriger General.

Luke Skywalker in Stormtrooper-Verkleidung in „Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung“
Luke Skywalker hätte fast einen anderen Namen erhalten und wäre ein alter Mann geworden.

2. Carrie Fisher und Mark Hamill mussten jüngst abspecken

Für ihre Rückkehr in „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ mussten sich Carrie Fisher und Mark Hamill wieder in Form bringen, bevor sie als Leia und Luke wieder vor der Kamera stehen konnte. Ihr Programm bestand aus einer Diät und einem speziellen Stunt-Training.

3. Licht-Schwerter sind nicht nur für Jedis/Sith

Han Solo und Finn sind die einzigen Figuren, die weder Jedi-Ritter noch Sith sind, die ein Lichtschwert geschwungen haben: Han Solo nutzte es in „Das Imperium schlägt zurück“, um Luke vor dem Erfrieren zu retten, Finn setzte es in „Das Erwachen der Macht“ ein, um gegen Stormtrooper und Kylo Ren zu kämpfen. Rey ist zwar streng genommen noch keine Jedi-Ritterin, aber die Macht ist stark in ihr und eine Ausbildung zum Jedi ist mehr als wahrscheinlich.

4. Harrison Ford wollte Han Solos Tod

Achtung, leichter Spoiler: Han Solo stirbt zwar erst in „Das Erwachen der Macht“, wenn es nach Harrison Ford gegangen wäre, hätte der charismatische Schmuggler schon in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ das Zeitliche gesegnet. George Lucas war aber dagegen und wollte lieber die heldenhaften Taten Solos zeigen.

Die Jacke, die Han Solo in „Das Erwachen der Macht“ getragen hat, wurde für einen stolzen Preis versteigert.
Han Solo und Chewbacca in „Das Erwachen der Macht“

5. Der zweite Todesstern ist deutlich größer

Zwar sieht man es in „Episode VI“ nicht, aber offiziellen Zahlen zufolge ist der Death Star II ganze 460 Prozent größer als der Todesstern aus „Eine neue Hoffnung“.

6. Auf den Hund gekommen

Das Knurren und Grollen des gefürchteten Rancor aus „Das Imprerium schlägt zurück“ stammt in Wahrheit von einem Dachshund.

7. Auch Männer weinen

Berichten zufolge soll Harrison Ford geweint haben, nachdem er „Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ zum ersten Mal gesehen hat.

8. Gary Oldman hat kein Glück mit „Star Wars“

Schauspieler Gary Oldman hat für „Das Erwachen der Macht“ für die Rolle vorgesprochen, die an Max von Sydow ging. Das war aber nicht das erste Mal, dass es zwischen ihm und „Star Wars“ nicht geklappt hat: Für „Die Rache der Sith“ war er für die Rolle des General Grievous vorgesehen, doch auch dazu kam es nicht.

9. Tricks statt Fallen

Die berühmte Zeile von Admiral Ackbar, „It’s a Trap“ lautete ursprünglich ganz anders: „It’s a Trick!“. Bei einer Testvorführung kam der Satz beim Publikum aber überhaupt nicht gut an und so wurde er nachträglich noch geändert. Sehr zur Freude vieler unzähliger popkultureller Referenzen und Internet-Memes.

10. Kylo, der Jedi-Killer

So wie schon Luke Skywalker in „Episode IV“, durchlief auch Kylo Ren mehrere Änderungen, bevor er zu der Figur wurde, die in „Das Erwachen der Macht“ im Film auftritt: Ursprünglich war er als dunkler Jedi gedacht, der auf den Namen „Jedi Killer“ hörte und Darth Vader viel stärker imitierte. Er hatte außerdem die Macht, die Energie eines Sterns direkt zu absorbieren. Zwischenzeitlich sollte er sogar den gleichen Anzug und die gleiche Maske wie Darth Vader tragen, um Luke Skywalker zu verwirren.


In diesem Jahr erscheint mit „Rogue One: A Star Wars Story“ ein Spin-Off-Film aus dem großen Star-Wars-Universum. Deutscher Kinostart ist der 16. Dezember 2016.

Lucasfilm Ltd.
Lucasfilm Ltd.
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben