„Studio 666“: Foo Fighters veröffentlichen Horror-Comedy in Spielfilmlänge


von

Die Foo Fighters bringen ihren ersten eigenen Spielfilm auf die Leinwand: „Studio 666“ – eine Anspielung auf ihr eigenes Studio 606 in Encino – ist eine Mischung aus Musik, Comedy und Horror-Movie. Neben der Band sind darin auch Whitney Cummings, Leslie Grossman, Will Forte, Jenna Ortega und Jeff Garlin zu sehen. Der Film wird am 25. Februar 2022 in über 2.000 US-Kinos zu sehen sein – und auch ein internationaler Starttermin soll bald bekannt gegeben werden.

Darum geht’s in „Studio 666“

In „Studio 666“ ziehen die Foo Fighters in ein Herrenhaus in Encino, das eine grausame Rock’n’Roll-Geschichte hat. Die Band will dort ihr zehntes Album aufnehmen. Im Haus angekommen, sieht sich Dave Grohl jedoch mit übernatürlichen Kräften konfrontiert, die sowohl die Fertigstellung des Albums als auch das Leben der Band bedrohen.

Das sagt Dave Grohl über den Film

„Nach Jahrzehnten lächerlicher Musikvideos und zahlreicher Musikdokumentationen war es endlich an der Zeit, die nächste Stufe zu erreichen … eine Horrorkomödie in Spielfilmlänge“, so Dave Grohl. „Wie die meisten Dinge bei Foo begann auch STUDIO 666 mit einer weit hergeholten Idee, die sich zu etwas Größerem entwickelte, als wir es uns je vorstellen konnten. Wir haben im selben Haus gedreht, in dem wir unser letztes Album MEDICINE AT MIDNIGHT aufgenommen haben (ich habe euch ja gesagt, dass es dort spukt!) und wollten die klassische Magie all unserer Lieblings-Rock’n’Roll-Filme wieder aufleben lassen, aber mit einem besonderen Twist: urkomischer Gore, der verdammt rockt. Und jetzt, mit der Hilfe von Tom Ortenberg und dem Team von Open Road Films, können wir endlich die Katze aus dem Sack lassen, nachdem wir es zwei Jahre lang als bestgehütetes Geheimnis für uns behalten haben. Seid bereit zum Lachen, Schreien und Headbangen mit eurem Popcorn. STUDIO 666 wird euch fertig machen.“

Es sei ein Film geworden, der „die Zuschauer zum Schreien und Lachen bringen wird“, verspricht Tom Ortenberg von Open Road Films. „Die Foos bringen ihre komödiantische Chemie und das musikalische Talent, das wir alle lieben, in diesem hysterischen Horrorfilm auf die große Leinwand.“ Regisseur BJ McDonnell fügt hinzu: „STUDIO 666 ist eine perfekte Kombination aus allem, was ich liebe. Rock, Horror und Komödie, alles zusammen in einem sehr spannenden Kinofilm. Ich freue mich so sehr, dass ich mich mit den Foo Fighters zusammengetan habe, um einen ,Band‘-Film der alten Schule zu drehen. Es ist Jahre her, dass wir etwas wie ,Help!‘ von den Beatles, ,Head‘ von den Monkees oder ,KISS trifft das Phantom des Parks‘ gesehen haben. Man nehme den Old-School-Bandfilm-Spaß der 60er und 70er-Jahre, mische ihn mit Horror und STUDIO 666 ist geboren! Ich bin begeistert, dass das Film- und Musikpublikum zusammenkommt und unseren Film genießen kann.“

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de+++