Tom Petty über die British Invasion. Seine Top 10 kommentiert und im Stream


von

„Mitte der 60er-Jahre“, glaubt Petty, „hatten die Engländer ein romantischeres Bild vom Rock’n’Roll als die Amerikaner. Wir nahmen ihn einfach nicht so ernst. Das Energie-Level, das mit der British Invasion kam, machte den Unterschied: Diese Jungs stellten die Gitarre wirklich in den Mittelpunkt. Bei den Shirelles war von der Gitarre herzlich wenig zu hören.“

1. „I Want To Hold Your Hand“/“I Saw Her Standing There“ von The Beatles, 1963
Die Beatles standen über allen anderen – als sie plötzlich im Radio gespielt wurden, war die Welt über Nacht eine andere. Wenn man das damals nicht selbst erlebt hat, kann man das kaum nachvollziehen. Alles veränderte sich. Auf „I Want To Hold Your Hand“ sangen John und Paul die Lead-Vocals gemeinsam – und es klang wie eine neue Stimme, ein klangliches Vergnügen.

2. „You Really Got Me“ von The Kinks, 1964
Ich hörte den Song zum ersten Mal auf einer Tanz-Party. Der DJ hatte voll aufgedreht – und das Publikum wurde stumm. Dann brach tosender Beifall los – und das für eine Platte! Dieser Gitarren-Break – ich hatte einen derartigen Ausbruch noch nie in meinem Leben gehört.

3. „We’ve Gotta Get Out Of This Place“ von The Animals, 1965
Der Anlass, dass ich mich aus meinem Elternhaus verabschiedete. Der Bass-Riff ist ein Klassiker. Die Arrangements waren sauber: Jedes Instrument hatte seine Aufgabe.

4. „She’s Not There“ von The Zombies, 1964
Der Piano-Break war außerhalb unseres Horizontes, passte aber perfekt. Colin Blunstones Stimme lieferte einen unerhörten Klang. Ich dachte mir damals: So muss es klingen, wenn Zombies singen.

5. „When You Walk In The Room“ von The Searchers, 1964
Ich musste mir verkneifen, mehrere Songs von ihnen aufzulisten. Die zwölfsaitige Gitarre machte schwer Eindruck auf mich, und ihr Gesang war göttlich.

6. „I’m Alive“  von The Hollies, 1965
Unglaubliche Stimmen. Von den Beatles abgesehen, hatten sie den besten Harmoniegesang.



Rolling Stones präsentieren „Sticky Fingers: Live at the Fonda Theatre“

Die Rolling Stones setzten ihre digitale Konzertreihe „Extra Licks“ fort. Nachdem die Band zuletzt Ausschnitte aus ihren 2016 gedrehten Konzertfilmen „Ole! Ole! Ole! A Trip Across Latin America“ und  „Havana Moon“ veröffentlichten, folgt nun die dritte Ausgabe der sechstteiligen Reihe, die Fans wöchentlich die Möglichkeit gibt, von zu Hause aus ein paar der denkwürdigsten Performances der Altrocker wieder zu erleben. Diese Woche werden Ausschnitte aus dem 2015 erschienenen „Sticky Fingers: Live at the Fonda Theatre“ gezeigt. Am 20. Mai 2015 spielten die Rolling Stones im Fonda Theatre in Hollywood, Kalifornien, ein denkwürdiges Konzert - das anlässlich dem Reissue ihres 1971 erschienenen Albums…
Weiterlesen
Zur Startseite