ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Trotz Denkmalschutz: Abbey Road Studios werden saniert

Pink Floyd spielten hier „The Dark Side Of The Moon“ und „Wish You Were Here“ ein, Oasis „Be Here Now“ und „Dig Out Your Soul“. Wenn es um die Abbey Road Studios in London geht, sind die Beatles fast schon ein Synonym. Ein „Place to Be“ für jeden Musiker, eine Anlaufstelle für jeden Musikliebhaber.

Die legendären Abbey Road Studios in London sind nun aber veraltet und sollen einer millionenschweren Renovierung unterzogen werden. Neues Equipment soll eingebaut werden, etwa ein Dolby-Atmos-System – eine Surround-Sound-Technik, die vor allem bei der Produktion von Filmmusik genutzt werden soll.

Schon für das kommende Jahr seien die Umbaumaßnahmen geplant, heißt es seitens Universal Music. Der Konzern kaufte die Studios im Jahr 2012 vom Major Label EMI ab. Dennoch wird noch immer eine Baugenehmigung benötigt, da die Abbey Road Studios als sogenanntes „Grade II“-Gebäude gelistet sind. Also auf einer Denkmalschutzliste stehen. „Grade II“ bedeutet, das Bauwerk ist von nationaler Bedeutung und speziellem Interesse.

Kooperation

Die Pläne zur Renovierung sind von Lucian Grainge, dem britischen Vorsitzenden von Universal Music, bereits genehmigt worden.

Die Abbey Road Studios, die sich an der bekannten gleichnamigen Straße mit dem berühmten Zebrastreifen befinden, fanden 1929 in dem 1830 erbauten Haus Platz, das The Grammophone Company Ltd. für 16.500 Pfund erworben hatte. Die Umbaukosten betrugen 100.000 Pfund.

Die erste Aufnahme stammte von dem London Symphony Orchestra, das bei der Eröffnung am 12. November 1931 „The Land Of Hope and Glory“ einspielte. Der Violinist Yehudi Menuhin spielte hier mit insgesamt 250 Werken die meisten Stücke ein.


Provokanter Chronist der Gegenkultur: Regisseur Peter Whitehead ist tot

Peter Whitehead, einer der provokantesten britischen Filmemacher und zugleich Autor zahlreicher Bücher, ist im Alter von 82 Jahren bereits am 10. Juni gestorben. Das meldete am späten Donnerstagabend (13. Juni) der britische „Guardian“. Mit Filmen wie „Wholly Communion“ oder „Benefit Of The Doubt“ setzte er der Gegenkultur der 60er-Jahre in London und New York ein Denkmal und erwies sich als einer ihrer intellektuell versiertesten Begleiter. „Wholly Communion“, 1965 in der Royal Albert Hall gedreht, zeigt etwa einen Dichterwettbewerb, bei dem Beat-Poeten wie Allen Ginsberg gegen Querdenker wie Ernst Jandl antraten, und hielt dabei den Wirbelsturm der geradezu subversiven Gedanken dieser…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation