Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Überfälle, Ratten, Hipster – Urlaubstipps per Fernsehserie

(Un-)Gerechtigkeiten bei den Emmys

Im ewigen Kampf um die Frage, ob Fernsehen inzwischen wichtiger ist als Kino, helfen die Emmys, die am Sonntag in Los Angeles vergeben wurden, leider auch nicht weiter (so sehr viele Journalisten sich das offensichtlich wünschen). Zwar war die Zeremonie ähnlich prunkvoll wie die Oscar-Verleihung, aber in Sachen Dramaturgie und Dankesreden hinkte die Veranstaltung doch ein klein wenig hinterher. Andererseits waren die letztjährigen Oscars zum Gähnen – und bei den Emmys gab es zumindest einen wirklich originellen Moderator.

Meine fünf Highlights der Show:

Mit viel Ironie und guten Gags gelang Neil Patrick Harris („How I Met Your Mother“) das Kunststück, zugleich boshaft und sympathisch zu wirken – und die Tanzeinlagen waren auch ganz amüsant. Die beste Moderationseinlage kam allerdings von Kevin Spacey, der sich in seiner intriganten „House Of Cards“-Persona offensichtlich sehr wohl fühlt.

Die lustigste Rede hielt Julia Louis-Dreyfus, die als beste Hauptdarstellerin in einer Comedy („Veep“) ausgezeichnet wurde – sie machte sich über die obligatorischen Danksagungen lustig: Ein Kollege flüsterte ihr ein, dass sie ihre Familie nicht vergesse solle, nachdem sie schon HBO und Co. erwähnt hatte: „You love them!“

Die beiden verdient ausgezeichneten Hauptdarsteller in Dramen spielten ihre Überraschung zumindest gut. Jeff Daniels („The Newsroom“) stellte fest: „I usually don’t win!“ Und Claire Danes, die schon wieder mit „Homeland“ gewann, widmete den Preis ihrem Mann: „Danke, dass du mich so glücklich machst, dass ich in dieser Traumwelt total unglücklich sein kann!“ Aber dann kam noch Michael Douglas und stellte mit seiner zotigen und dann doch noch ernsten Rede alle in den Schatten.

Der zweitrührendste Moment: als Elton John eine lustige, liebevolle Laudatio auf Liberace hielt und dann „Home Again“ sang, natürlich am Piano.

Der rührendste Moment: Edie Falcos Hommage an den verstorbenen James Gandolfini. Sie musste selbst fast weinen (und ich auch).



Von Böhmermann bis Charlotte Roche: Das sind die beliebsten Podcasts auf Spotify

Schon seit längerer Zeit spielen Podcasts im Medienkonsum unserer Gesellschaft eine nicht mehr wegzudenkende Rolle. Egal ob beim Sport, Kochen, Putzen, Entspannen oder auch einfach nur zum Einschlafen – Die medial geführten Gespräche und Vorträge sind allgegenwärtig. Die Spannweite der präsentieren Themen ist nahezu unendlich. Die Genres reichen von True Crime über Angel-Podcasts bis hin zu reinen Unterhaltungsformaten. Es scheint schier unmöglich zu sein, den Überblick über das reichliche Angebot zu behalten. Dies haben wir zum Anlass genommen, um Ihnen die sechs beliebtesten deutschen Podcasts auf Spotify zu präsentieren. Hierbei wurde sich an den offiziellen Podcast-Charts auf chartable.com orientiert. Die sechs beliebtesten deutschen…
Weiterlesen
Zur Startseite