Verneigung vor Chris Cornell: 225-köpfiger Chor zelebriert „Black Hole Sun“


von

Seit dem Suizid-Tod von Chris Cornell (der noch immer nicht ganz aufgeklärt ist) trauert die Musikwelt um eines ihrer größten Talente. Dabei avancierte der Soundgarden-Evergreen „Black Hole Sun“ wie selbstverständlich zum meistgecoverten Lied der letzten Monate – mit Einsätzen von U2, Metallica, Bush und Ryan Adams.

Die wohl inbrünstigste, vielstimmigste und zugleich reduzierteste Fassung lieferte nun am 23. Mai in Toronto der 225-köpfige Chor! Choir! Choir!. Lediglich ein Dirigent und ein Gitarrist standen den Sängern zur Seite. Heraus kam eine berührende Neuversion des Klassikers.

Chris Cornell hatte sich am 17. Mai in einem Hotel in Detroit nach einem Konzert von Soundgarden erhängt. Die Polizei gab als Todesursache Selbsttötung an.