Video – Samuel L. Jackson: ‚Wir sehen nicht alle gleich aus!‘

Ein Journalist des Senders KTLA entschuldigte sich vor laufender Kamera beim Schauspieler Samuel L Jackson, nachdem er ihn während eines Live-Interviews mit dem Darstellerkollegen Laurence Fishburne verwechselt hatte.

Bei dem Gespräch sollte es eigentlich um die Rolle Jacksons im neuen „Robocop“ gehen. Vorab fragte Reporter Sam Rubin ihn jedoch nach den Reaktionen der Zuschauer nach einem Superbowl-Werbespot – in dem jedoch nicht er, sondern Fishburne mitspielte.

„Was für eine Superbowl-Werbung?“, fragte ein irritierter Jackson. Rubin bemerkte seinen Fehler sofort und wurde unruhig. Jackson, via Satellit aus Atlanta dazugeschaltet, sagte: „Schauen Sie, Sie sind genauso verrückt wie die Leute auf Twitter – ich bin nicht Laurence Fishburne!“

Rubin entschuldigte sich: „Mein Fehler, ich weiß, mein Fehler.“ Der Journalist versuchte zwar mit Bob Dylan noch einen anderen Prominenten ins Spiel zu bringen, mit dem er Jackson habe verwechseln können, aber da war das Kind schon in den Brunnen gefallen.

Jackson: „Wir sehen nicht alle gleich aus. Vielleicht sind wir schwarz und berühmt, aber wir sehen nicht alle gleich aus.“

Danach führte Jackson eine Reihe von afroamerikanischen Schauspielern an, die ebenfalls in der Werbung tätig sind.

Rund 30 Minuten nach Ende des Interviews sprach ein betreten wirkender Rubin direkt an die Zuschauer: „ich möchte mich bei Samuel L. Jackson und jedem anderen entschuldigen, der sich durch meinen Amateurfehler verletzt gefühlt hatte.“


Gefängnisinsasse Bill Cosby über seine Verurteilung: „Es ist alles inszeniert“

Bill Cosby hat die Gerichtsentscheidung, die ihn ins Gefängnis brachte, scharf verurteilt und behauptet, dass die Staatsanwälte betrügerisch vorgingen. In seinem ersten Interview, dass der Ex-Comedian seit seiner Verurteilung wegen sexueller Gewalt gab, beteuerte er seine Unschuld und sagte, dass er seine Zeit hinter Gittern damit verbringt, andere Häftlinge zu betreuen. Cosby wanderte 2018 in den Knast und muss dort drei bis zu zehn Jahre verbringen, je nach Führung. „Ich habe noch acht Jahre und neun Monate“, sagte Cosby der BlackPressUSA.com. „Wenn ich auf Bewährung rauskomme, werden sie mich nicht sagen hören, dass ich Reue habe. Ich war schließlich dabei.…
Weiterlesen
Zur Startseite