Freiwillige Filmkontrolle


Warum Nirvana ein verlockendes Angebot für „In Utero“-Album ablehnten


von

Nirvana veröffentlichten 1993 ihr drittes Studioalbum „In Utero“, und das hätte ihnen der Musikproduzent Steve Albini um ein Haar kostenlos produziert. Hintergrund ist ein verlockendes Wettangebot, dass Albini den Musikern damals gemacht haben soll. Erzählungen zufolge bot Albini an, für die Produktion des „In Utero“-Albums kostenlos zu arbeiten, wenn Nirvana ihn in einer Partie Billard schlagen könnten. Falls er gewinne, müsse ihm das doppelte Gehalt ausgezahlt werden. Doch die drei Nirvana-Musiker lehnten das Angebot ab und blieben bei dem vereinbarten Gehalt in Höhe von 100.000 US-Dollar.

Albini als professioneller Billiardspieler tätig

Steve Albini erzählte von der Geschichte in einem kürzlich erschienen Interview mit der britischen Musikzeitschrift „Kerrang!“ Auch der ehemalige Nirvana-Schlagzeuger und heutige Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl berichtete in Vergangenheit von dem verlockenden Deal. Warum sie sich allerdings nicht darauf einließen, begründetet er mir: „Jemand, der um etwas so Großes spielen würde, muss ziemlich gut sein. Außerdem hatte er seinen eigenen Billardqueu. Damit wollten wir nicht rumspielen.“ Gut, dass Nirvana auf ihr Bauchgefühl hörten, denn Albini verriet gegenüber „Kerrang!“ nun: „Ich spiele auch Poker um Geld. Es ist ein faszinierendes Spiel, das mein Gehirn stimuliert, aber wenn ich kein Geld damit verdienen würde, würde ich es nicht tun. Es ist zu einem bedeutenden Teil meines Einkommens geworden und ich verlasse mich darauf als Teil meines Lebensunterhalts. Ich mache es nicht zum Vergnügen.“ Zudem betonte er, dass er das Angebot auch anderen Bands machte, es aber immer dankend abgelehnt wurde.

Zusammenarbeit mit Nirvana

Außerdem erzählte er, was ihm in der Zusammenarbeit mit Nirvana, insbesondere Kurt Cobain, besonders wichtig war. „Ich habe nicht versucht, ein guter Freund von ihm zu werden, weil ich wusste, dass alle um ihn herum versuchten, sich parasitär in seine Welt hineinzuwieseln. Ich wollte, dass er sich bei mir darüber keine Sorgen machen musste. Deshalb habe ich ihn nie auf persönliche Intimität gedrängt.“ Weiter hieß es: „Ich habe ihn bei der Arbeit beobachtet, und ich habe gesehen, dass er seine Musik äußerst ernst nimmt und seine Leidenschaft echt ist. (…) Ich habe ihn als Künstler und als Person respektiert.“


Nirvana: „Bleach“ erscheint am Valentinstag noch einmal

Am 14. Februar 2021 wird „Bleach“ von Nirvana als rote „Love Buzz“-Kassette via „Tape Head City“ erhältlich sein. Die Valentinstags-Version ist jedoch limitiert auf 500 Stück. Auf der Website selbst heißt es in der Beschreibung: „ […] Love Buzz war ihre erste Single. […] Als Hommage an Kurt und dieses historische Album bringen wir Ihnen die Nirvana ‚Bleach‘ Love Buzz Red Edition zum Valentinstag (FEB 14 2021)“. Neben der begrenzten Anzahl ist auch erwähnenswert: Es ist die erste „Bleach“-Auflage auf einer roten Kassette überhaupt. Das Debütalbum der Band wurde am 15. Juni 1989 über Sub Pop Records veröffentlicht. Die Platte…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €