Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Weltweit erste Kraftwerk-Konferenz findet in Birmingham statt: ohne Star-Gast Wolfgang Flür

Kommentieren
0
E-Mail

Weltweit erste Kraftwerk-Konferenz findet in Birmingham statt: ohne Star-Gast Wolfgang Flür

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: Kraftwerk – live in Berlin am 6. Januar 2015

Es war das erste Event seiner Art. Unter dem Titel “Industrielle Volksmusik For The Twenty-First Century: Kraftwerk And The Birth Of Electronic Music In Germany” fanden sich am 21. und 22. Januar Fans und Professoren aus aller Welt in Birmingham zusammen, um ausführlich über das Schaffen und Wirken der deutschen Elektro-Band zu reden. Einige reisten sogar für dieses Event explizit aus der Schweiz und den Vereinigten Staaten an; auch die lokale Musikszene war mit Leuten wie Jeremy Pritchard, Bassist von Everything Everything, vertreten.

Allerdings fehlte einer: Wolfgang Flür. Der Musiker, der von 1973 bis 1986 als Schlagzeuger bei Kraftwerk aktiv war, stand eigentlich als Ehrengast auf dem Programm. Ursprünglich sollte Flür aus seiner Autobiografie “Ich war ein Roboter” vorlesen, sowie Zuschauerfragen beantworten. Allerdings erschien dieser einfach nicht zum vereinbarten Termin. “Es ist natürlich enttäuschend”, sagte der Organisator des Events, Uwe Schütte. “Aber vielleicht ist es das, was man von Kraftwerk zu erwarten hat.”

Eröffnet wurde die Konferenz von Stephen Mallinder, Mitglied von Cabaret Voltaire, der über Kraftwerks Einfluss auf seine Musik sprach. “Es ist wirklich interessant, über die frühe Musik zu sprechen”, sagte er. “Es war eine komplett neue Welt für uns. Wir hörten die Musik, wir tanzten dazu – warum sollte man heute nicht zusammenkommen und darüber diskutieren?”

Schütte betonte, dass ein solches Event für eine wichtige Gruppe wie Kraftwerk längst überfällig gewesen wäre. “Sie sind die wichtigste Band der Welt, weil sie die Musik verändert haben. Sie nannten es ‘Zukunftsmusik’ und ihre Zukunft ist unsere Gegenwart.” Jeremy Pritchard indes, der mit seinen Kollegen der hervorragenden Band Everything Everything bereits am dritten Longplayer arbeitet, sagte, dass es “sehr nerdy” gewesen wäre. “Ich habe viele Notizen gemacht und es war angenehm unbedarft, also ziemlich gut für den Laien in mir.”

Kraftwerk waren zuletzt mit ihrer Konzertreihe “Katalog 1 2 3 4 5 6 7 8” in Berlin aufgetreten. In einem Interview hatte Ralf Hütter angekündigt, dass ein neues Kraftwerk-Album “bald” erscheine.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben